Hightech-Doping made in Switzerland

BMC-Radstar Cadel Evans ist heute Samstag im Zeitfahren dank Schweizer Handwerk einer der Favoriten – sein Techniker sagt im Video, warum er die Tour gewinnt.

«Mit 7,2 Kilogramm haben wir dank der Carbon-Technologie das leichteste Zeitfahrvelo von allen», sagt BMC-Entwicklungsleiter Stefan Christ im Video-Interview mit Bernerzeitung.ch/Newsnetz. (Video: Sebastian Rieder
Sebastian Rieder@RiederSebastian

Cadel Evans ist kein Mann der grossen Worte, vielmehr der grossen Taten. Obwohl der 34-jährige Australier am Donnerstag seinen Rückstand auf Leader Thomas Voeckler auf 1:12 reduzierte, zog er sich nach der Zieldurchfahrt erneut schnell in den BMC-Teambus zurück. Umso grösser ist dagegen die Euphorie in Grenchen SO, wo das US-Radsportteam seine klügsten Schweizer Köpfe für die Schöpfung der Rennvelo-Technologie vereint. «Wir fiebern jeden Tag mit und verfolgen die Tour live auf dem Web-Ticker», sagt Stefan Christ, Entwicklungsleiter beim BMC Racing Team.

Auch wenn Andy Schleck seine Ambitionen auf den Toursieg in der Königsetappe eindrücklich unter Beweis stellte, bleibt Evans der Top-Favorit auf den Gesamtsieg. «Cadel Evans hat die besten Voraussetzungen, am Samstag im Zeitfahren das Maillot jaune zu holen», sagt Christ und nennt dafür zwei Gründe: Erstens ist Evans in blendender Verfassung, und zweitens hat er als starker Zeitfahrer auch die beste Zeifahrmaschine. «Mit 7,2 Kilogramm haben wir dank der Carbon-Technologie das leichteste Zeitfahrvelo von allen», so Christ, der mit seinem von Andy Rihs mitfinanzierten Team in Grechnen weltweit Pionierarbeit geleistet hat.

«Evans wird einen starken Auftritt hinlegen»

57 Sekunden Rückstand hat Evans derzeit auf Schleck. Der Luxemburger ist im Gegensatz zum Australier aber alles andere als ein guter Zeitfahrer. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr verlor Schleck beim 8,5 km langen Tour-Prolog 30 Sekunden auf Evans. Das diesjährige Zeitfahren erstreckt sich einen Tag vor der finalen Ankunft in Paris aber auf ganze 42,5 km – ist also fünfmal länger. «Evans wird einen starken Auftritt hinlegen», glaubt Christ, der dem Tour-Zweiten von 2007 und 2008 dank Schweizer Hightech endlich zum grossen Durchbruch verhelfen will.

Wie Evans im Windkanal von BMC trainiert, sehen Sie im Video-Interview mit Entwicklungsleiter Stefan Christ.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt