Zum Hauptinhalt springen

Playoff-Entscheidungen vor Olympia-Pause gefallen

Während der dreieinhalb-wöchigen Olympiapause muss niemand mehr um die Playoff-Teilnahme bangen.

In der drittletzten Runde fielen die letzten Entscheidungen: Rapperswil-Jona und Biel bestreiten die Playouts; Lugano holte den letzten Playoffplatz.

Die letzten offenen Fragen wurden rassig beantwortet: Die SCRJ Lakers, die alles noch hätten gewinnen müssen, lagen in Kloten schon nach 28 Minuten 0:3 zurück und gingen am Ende 1:7 unter. Auch Biel, das sich in ähnlicher Ausgangslage wie Rapperswil-Jona befand, führte in Zug nie, lag nach 25 Minuten 1:3 zurück und verlor letztlich 2:6.

Selbst Siege hätten den Lakers und Biel aber nichts mehr genützt. Der HC Lugano holte in Freiburg den letzten noch fehlenden Punkt aus eigener Kraft (3:4 n.P.).

An der Tabellenspitze hielt Servette den Kontakt zum spielfreien Leader Bern. Die Genfer siegten in Ambri-Piotta 4:2 und liegen nur drei Punkte zurück. Wenn Bern eines der letzten beiden Spiele gegen Fribourg (h) oder Biel (a) in 60 Minuten verliert, kann Servette den SCB noch überholen.

Eishockey, Meisterschaft NLA, Qualifikation: Ambri-Piotta - Genève-Servette 2:4 (0:0, 0:1, 2:3). Fribourg - Lugano 4:3 (1:1, 2:1, 0:1, 0:0) n.P. ZSC Lions - Davos 3:5 (2:2, 0:1, 1:2). Zug - Biel 6:2 (2:1, 0:1). Kloten Flyers - Rapperswil-Jona Lakers 7:1 (2:0, 4:0, 1:1).

Rangliste (je 48 Spiele): 1. Bern 99*. 2. Genève-Servette 96*. 3. Zug 92*. 4. Davos 90*. 5. ZSC Lions 84*. 6. Kloten Flyers 81*. 7. Fribourg 67*. 8. Lugano 64*. 9. Biel 56+. 10. Rapperswil-Jona Lakers 54+. 11. SCL Tigers 48+. 12. Ambri-Piotta 33+.

* = für die Playoffs qualifiziert.

+ = in den Playouts.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch