Zum Hauptinhalt springen

Tränen bei Holdener nach Slalom-Absage

Wieder funkt der Wind dazwischen. Für Wendy Holdener ist es bereits der zweite Einsatz, der vertagt wird. Die Enttäuschung ist gross.

Zeigte sich nach dem abgesagten Slalom emotional: Slalomstar Wendy Holdener. (Video: Tamedia/SDA)

Weil der Wind den Skistars an den Olympischen Spielen erneut einen Strich durch die Rechnung macht, wurde der Slalom der Frauen auf Freitag verschoben. Bereits der Riesenslalom musste vertagt werden. Für Wendy Holdener war es bereits das zweite Rennen, welches nicht planmässig stattfinden kann. Die Enttäuschung darüber war offensichtlich gross. Die Schweizer Medaillenhoffnung wischte sich im House of Switzerland nach der Absage des Slaloms einige Tränen aus den Augen.

«Ich denke, das waren einfach Tränen der Enttäuschung, weil sie heute wirklich bereit war», sagte Manuel Marty vom Wendy-Holdener-Fanclub. «Ich bin mir aber sicher, dass sie das bereits wieder weggesteckt hat.»

Bereits die dritte Absage

Insgesamt war es bereits die dritte Absage bei den alpinen Skiwettbewerben, nachdem schon die Abfahrt der Männer und der Riesenslalom der Frauen hatten verschoben werden müssen. Diese beiden Rennen sind auf Donnerstag angesetzt. Der Frauen-Slalom soll neu am Freitag stattfinden. An diesem Tag steht auch der Super-G der Männer im Programm.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch