Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Wintersportler sind innovativ

Wenn es um neue Sportarten an den Winterspielen geht, hat die Schweiz die Nase vorne. Das kann kein Zufall sein.

Im Blickpunkt: Das Schweizer Alpin-Team schlägt bei der olympischen Premiere gross zu. (24. Februar 2018)
Im Blickpunkt: Das Schweizer Alpin-Team schlägt bei der olympischen Premiere gross zu. (24. Februar 2018)
Ezra Shaw/Getty

Die Schweizer Wintersportler sind immer offen für Neues. Die Goldläufe von Denise Feierabend, Wendy Holdener, Ramon Zenhäusern und Daniel Yule im erstmals an Winterspielen durchgeführten Teamwettkampf der Alpinen sind das zehnte und jüngste Indiz dafür.

Starker Auftritt: Die Schweizer Alpinen bezwingen im Final Österreich. (Video: SRF/Tamedia)

Allein von 1994 bis 2010 kamen sechs Schweizer Goldmedaillen aus neuen Sportarten oder neuen Disziplinen in die verschiedenen Medaillenspiegel. Den Anfang machte 1994 in Lillehammer der Skiakrobat Andreas «Sonny» Schönbächler im Springen. Der technische Ausdruck für seinen Siegessprung, den Full-Doublefull-Full, ist in die Schweizer Sportgeschichte eingegangen.

Simmen & Co.

Der Snowboarder Gian Simmen wurde 1998 in Nagano erster Olympionike in der Halfpipe. Gold hatte man damals auch Ueli Kestenholz zugetraut. Der Thuner Alpin-Snowboarder gewann im Riesenslalom Bronze. Diese Disziplin wurde auf Salt Lake City 2002 hin durch das Parallel-Rennen ersetzt. Seither und für immer ist Philipp Schoch der erste Olympiasieger in den Snowboard-Duellen Mann gegen Mann.

Nachdem die Schweizer Curler bei den Männern zuvor an 34 WM-Turnieren nur dreimal den Weltmeister gestellt hatten, schlug Skip Patrick Hürlimann mit seinem Lausanner Team bei der olympischen Premiere des Indoor-Curlings 1998 zu: Gold nach dem Finalsieg gegen das favorisierte Kanada.

Der Kreis schliesst sich

Boardercross wurde 2006 in Turin olympisch. Tanja Frieden fuhr an der am Boden liegenden Amerikanerin Lindsey Jacobellis vorbei als Erste ins Ziel. Mit seiner wuchtigen Gestalt und seinem fahrerischen Können war der Frutiger Mike Schmid im ersten Olympia-Skicross 2010 in Vancouver klar der Beste.

Mit dem neusten Triumph der Alpinen in Pyeongchang schliesst sich ein Kreis. Erst 1948 kamen die heutigen Klassiker Abfahrt und Slalom ins Programm. Auch in den weit früheren Generationen zeigten sich die Schweizer offensichtlich am Neuen interessiert. So stehen heute in den Siegerlisten: Hedy Schlunegger (Abfahrt), Edy Reinhalter (Slalom). Der älteste «neue» Schweizer Olympiasieger war Eduard Scherrer. Er war mit seiner Crew 1924 der Schnellste im Viererbob.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch