Zum Hauptinhalt springen

OK-Präsident Magyar holt prominenten Sportdirektor für EM 2014

Frankreichs Zehnkampf-Europameister Alain Blondel wird Technischer Direktor der Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 in Zürich.

Massgebend beteiligt an Blondels Engagement ist OK-Präsident Patrick Magyar.

20 Jahre nach seinem EM-Titel 1994 in Helsinki trägt Blondel die Verantwortung für einen reibungslosen Ablauf des Sport-Grossanlasses in Zürich. Als "Sportdirektor" ist er unter anderem für den Zeitplan oder die Absprachen mit den TV-Produzenten zuständig. Blondel, der lange Zeit mit der deutschen Weitspringerin Heike Drechsler liiert war und in Karlsruhe lebt, ist mehrsprachig. Der 48-Jährige machte sich nach seiner Aktivkarriere als Trainer, als Veranstalter von Leichtathletik-Events sowie als TV- und Radiokommentator einen Namen.

Blondel ist Mitglied der vierköpfigen Geschäftsleitung der EM 2014 AG. Dieses Gremium besteht aus CEO Patrick Magyar, Christoph Joho (Marketing), Tobias Wihler (Logistik und Dienstleistungen) und Blondel. Mit Andreas Hediger fehlt jener Mann, der die EM-Kandidatur vorantrieb. Hediger kümmert sich nun ausschliesslich um das Meeting Weltklasse Zürich, das auch im EM-Jahr zehn Tage nach dem Gross-Event stattfinden wird. Meeting-Direktor von Weltklasse Zürich bleibt Magyar.

Die Leichtathletik EM 2014 AG erhält auch durch das Logo ein neues Gesicht. Die 31 Lichtmasten des Stadions Letzigrund werden im Signet als Lichterkranz dargestellt. Das von den Zürcher Kunststudentinnen Coralie Wipf und Stephanie Rossi entworfene Logo setzte sich bei der Abstimmung auf der Website von Swiss Athletics klar durch.

Fixiert ist auch das Datum der 22. Europameisterschaften. An den sechs Wettkampftagen vom Dienstag, 12. August bis Sonntag, 17. August 2014 kämpfen mindestens 1400 Athletinnen und Athleten aus 50 Nationen um die 47 Medaillensätze.

Vor einer grossen Herausforderung steht das Schweizer Fernsehen. Die SRG SSR produziert das Weltsignal der Leichtathletik-EM. Sie stellt für die ausländischen Sender auch die sogenannten Services (Kommentator- und Interview-Positionen, Studios etc.) zur Verfügung. Von den Wettkämpfen stellt die SRG mindestens acht Fernsehsignale her, die sie allen interessierten Fernsehstationen zur Weiterverwertung anbietet. Für die SRG wird die Produktion in Zürich das bisher grösste und aufwändigste Engagement als Host Broadcaster.

Mit der Bank UBS präsentierte Magyar an der Medienorientierung im Letzigrund einen der Hauptsponsoren. Die UBS, die 2011 auch bei der Lancierung des UBS Kids Cup half, ist bereits bei Weltklasse Zürich präsent. Die Bank wird ab 2012 auch Partner der Schweizer Leichtathletik-Nationalmannschaft. Mit SPAR, Omega, Le Gruyère und Eurovision stehen vier weitere Partner bereits fest, weil diese Firmen Verträge mit dem Kontinentalverband European Athletics abgeschlossen haben. Das Budget der EM 2014 beträgt 37 Millionen Schweizer Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch