Zum Hauptinhalt springen

Niederreiter übersteht letzten Cut, Zukunft von Moser offen

Nino Niederreiter übersteht auch den letzten Cut bei den Minnesota Wild und wird folglich zu Saisonbeginn in der NHL spielen. Die Zukunft von Simon Moser dagegen ist weiter offen.

Der 24-jährige Nationalstürmer figuriert zwar auf der Homepage der Nashville Predators nicht mehr im "Roster", er kann sich jedoch weiterhin Hoffnungen auf einen Vertrag machen. Der Entscheid, ob Moser in Nordamerika bleibt und wo er spielt, dürfte sich gemäss dessen Manager Georges Müller am Montag entscheiden. Laut "20 Minuten Online" soll Moser bereit sein, vorerst in der American Hockey League für die Milwaukee Admirals zu spielen. In diesem Fall würde es nicht erstaunen, wenn er früher oder später von Nashville eine Chance erhielte. In der Vorbereitung überzeugte der Powerforward mit zwei Toren. Eine weitere Option wäre eine Rückkehr zum SC Bern.

Torhüter Reto Berra dürfte vorerst nicht in der besten Liga der Welt bei den Calgary Flames zum Einsatz kommen. Gemäss NHL-Insider Bob McKenzie wird der Finne Karri Rämö im Startspiel in der Nacht auf Freitag gegen die Washington Capitals zwischen den Pfosten stehen und Joey MacDonald dessen Ersatz sein. Zwar überzeugte Berra in der Vorbereitung, er ist jedoch der einzige aus dem Goalie-Trio der Flames, der einen Zweiweg-Vertrag besitzt und deshalb in der AHL deutlich weniger verdienen würde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch