Zum Hauptinhalt springen

Nadja Kamer beste Schweizerin bei Halbzeit

Die Österreicherin Andrea Fischbacher ist im Super-G der Super-Kombination in St. Moritz klare Bestzeit gefahren.

Erste Anwärterin auf den Sieg ist allerdings Lindsey Vonn, zumal Andrea Fischbacher seit zwei Jahren keine Slaloms mehr bestritten hat. Die Amerikanerin, die Mitte Dezember die bislang einzige Super-Kombination des Winters in Val d'Isère gewonnen hat, liegt rund sieben Zehntel vor der Slowenin Marusa Ferk, der nächstbesten Fahrerin, die sich im Slalom besonders wohl fühlt. Ein Wort im Kampf um die vordersten Ränge mitreden werden auch die Schwedin Anja Pärson und die Österreicherin Michaela Kirchgasser mit Rückstanden von acht Zehnteln und einer guten Sekunde auf Lindsey Vonn.

Bestklassierte Schweizerin nach halbem Pensum ist Nadja Kamer. Die besten Chancen aus dem Team von Swiss-Ski werden allerdings Rabea Grand eingeräumt. Die Walliser Slalom-Spezialistin liegt 2,2 Sekunden hinter Fischbacher zurück. Die durch eine Erkältung handicapierte Fabienne Suter, im Vorjahr in St. Moritz überraschende Dritte geworden, war exakt eine Sekunde schneller als Rabea Grand.

Weltcup-Kombination der Frauen in Moritz. Super-G, Stand nach dem Super-G: 1. Andrea Fischbacher (Ö) 1:16,28. 2. Lindsey Vonn (USA) 0,33 zurück. 3. Julia Mancuso (USA) 0,87. 4. Gina Stechert (De) 0,91. 5. Marusa Ferk (Sln) 1,04. 6. Marie Marchand-Arvier (Fr) 1,10. 7. Nadja Kamer (Sz) 1,11. 8. Nadia Styger (Sz) 1,15. Ferner: 10. Fabienne Suter (Sz) 1,22. 15. Andrea Dettling (Sz) 1,72. 26. Rabea Grand (Sz) 2,22. 35. Marianne Abderhalden (Sz) 2,66. 38. Denise Feierabend (Sz) 2,74. 46. Jessica Pünchera (Sz) 3,20. - Ausgeschieden: Maria Riesch (De).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch