Zum Hauptinhalt springen

"Nachwuchstalent" Morceli (35) erstmals auf grosser Bühne

Mit 35 Jahren startet Marathonläuferin Patricia Morceli aus Cham am Sonntag erstmals an internationalen Meisterschaften.

Der WM-Marathon soll nicht der letzte internationale Wettkampf für Patricia Morceli sein; sie steckt auch im "Nachwuchsprojekt" für die Europameisterschaften 2014, um die sich Zürich mit dem Letzigrund bewirbt.

Die Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern, die von 1997 bis 2002 mit dem algerischen Olympiasieger und dreifachen Weltmeister Noureddine Morceli verheiratet war, betrieb zwischen 1999 und 2005 keinen Sport und hat jetzt einen enormen Nachholbedarf. Erst vor zwei Jahren setzte sie voll auf den Marathon -- und macht seither unter der Obhut ihres Vaters Pius Bieri enorme Fortschritte. "Das spezielle Marathontraining und der Umstand, dass ich verletzungsfrei blieb, haben mich schnell weitergebracht", sagte sie gestern kurz nach ihrer Ankunft in Berlin.

Die WM-Konkurrenz wird ihr fünfter Marathon sein. An Berlin, wo sie im vergangenen Jahr den Herbst-Marathon bestritt, hat sie schlechte Erinnerungen. "Bei Kilometer 36 musste ich aufgeben. Die Schmerzen in der Muskulatur waren zu gross, es ging einfach nicht mehr." Jetzt sei sie mental besser vorbereitet. "Diesmal will ich mich nicht bezwingen lassen, sondern Berlin selber bezwingen", sagte die diplomierte Masseurin Patricia Morceli-Bieri, und dabei "an meine Bestzeit heranlaufen."

Mit ihrer Bestzeit von 2:38:44 hat sie sich im April dieses Jahres in Zürich für die WM in Berlin qualifiziert. Damit nimmt sie in der Meldeliste den 67. Rang unter 80 Konkurrentinnen ein. Von ihrem geschiedenen Ehegatten Noureddine hat sie aus Algerien keine Tipps für den WM-Marathon bekommen, "aber er hat mir viel Glück gewünscht." Kinder, Eltern, Partner und Verwandte werden am Sonntag dabei sein, wenn Patricia Morceli rund ums Brandenburger Tor ihre erste WM bestreitet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch