Zum Hauptinhalt springen

Sauber-Pilot Pérez glänzt mit Ehrenplatz in Monza

Sergio Pérez fuhr im GP von Italien auf den grossartigen zweiten Platz. Nur der Brite Lewis Hamilton (McLaren) war schneller als der mexikanische Sauber-Fahrer.

Überglücklicher Sergio Pérez: Rang 2 beim GP von Italien soll auch tüchtig gefeiert werden.
Überglücklicher Sergio Pérez: Rang 2 beim GP von Italien soll auch tüchtig gefeiert werden.
Keystone
Nur Lewis Hamilton in seinem McLaren ist schneller als Sauber-Fahrer Pérez.
Nur Lewis Hamilton in seinem McLaren ist schneller als Sauber-Fahrer Pérez.
Keystone
Der Wagen von Toro-Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne stellt sich auf – und nach einer Drehung ins Kiesbett muss der Franzose aufgeben. Ansonsten muss man festhalten: Im Gegensatz zu Spa ist in Monza disziplinierter gefahren worden.
Der Wagen von Toro-Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne stellt sich auf – und nach einer Drehung ins Kiesbett muss der Franzose aufgeben. Ansonsten muss man festhalten: Im Gegensatz zu Spa ist in Monza disziplinierter gefahren worden.
Keystone
1 / 7

Sergio Pérez war die ganz grosse Figur in Monza. Der Mexikaner holte mit seiner grandiosen Vorstellung nur eine Woche nach dem unverschuldeten Ausscheiden im Grand Prix von Belgien Versäumtes nach – zur Freude seines Chefs Peter Sauber. «Ausgezeichnet gemacht» sagte denn auch der Hinwiler Patron via Funk zu seinem Fahrer aus Lateinamerika.

Pérez, von Position 12 gestartet, machte von Beginn an Terrain und Plätze gut. Nach gelungenen Überholmanövern gegen Mark Webber, Nico Rosberg, Paul di Resta, Teamkollege Kamui Kobayashi und Kimi Räikkönen und dem Vorteil, den (einzigen) Boxenstopp am längsten von allen Fahrern hinausgezögert zu haben, lag Pérez zwischenzeitlich, von Runde 24 bis 29, sogar in Führung.

Wieder ein Podestplatz für die Hinwiler

Nach seinem Zwischenhalt zum Reifenwechsel setzte Pérez seine fulminante Fahrt Richtung Spitze fort. Als er auch noch Felipe Massa und WM-Leader Fernando Alonso in den Ferrari hinter sich gelassen hatte, war sein dritter Podestplatz in der Formel 1 Tatsache. In Malaysia war er Zweiter, in Kanada Dritter geworden. Für das Team Sauber war es die insgesamt neunte Klassierung unter den ersten drei. Kamui Kobayashi rundete den fantastischen Auftritt des Teams Sauber mit Rang 9 ab.

Derweil Lewis Hamilton ungefährdet seinen 20. Sieg in der Formel 1 einfuhr, durfte sich auch Fernando Alonso als Gewinner sehen. Der Spanier, im Qualifying von einem defekten Stabilisator an der Hinterachse des Ferrari gestoppt und nur als Zehnter gestartet, baute mit den 15 Punkten für Rang 3 seinen Vorsprung in der WM-Gesamtwertung wieder aus. Zumal sein erster Verfolger, Weltmeister und Vorjahressieger Sebastian Vettel, wie Hamiltons Teamkamerad Jenson Button ausschied. Alonso liegt nun 37 Punkte vor Hamilton.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch