«Rookie-Fehler» – Viñales wettert nach Vierer-Crash

Der Unfall im MotoGP-Rennen war das grosse Thema in Montmeló. Das sagen die Beteiligten.

Jorge Lorenzo macht einen Fehler und reisst drei Konkurrenten mit ins Verderben. Video: SRF

Ein Fahrfehler – und vier Menschen und ihre Maschinen lagen am Boden. Es war ein kleines Missgeschick mit grossen Auswirkungen, das Jorge Lorenzo in der zweiten Runde des GP von Katalonien unterlief. Der Spanier verlor beim (zu späten) Anbremsen auf Kurve 10 die Kontrolle über seine Honda, kam zu Fall und riss Andrea Dovizioso sowie Maverick Viñales mit. Valentino Rossi konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen, auch er stürzte. Das Rennen war für das Quartett, das zu diesem Zeitpunkt die Ränge 2 bis 5 hinter dem späteren Sieger Marc Márquez belegt hatte, vorbei.

Lorenzo war sich im Klaren darüber, dass er die Kettenreaktion ausgelöst hatte. «Es ist eine knifflige Kurve. Das habe ich schon immer gesagt. Wenn man in dieser engen Haarnadel zu spät bremst, gibt es nicht viele Optionen», sagte der 32-Jährige. «Leider habe ich Valentino, Andrea und Maverick mit aus dem Rennen genommen. Es tut mir wirklich sehr leid für sie.»

Viñales konnte das Geschehene nicht so einfach abhaken. Schon auf der Strecke hatte der Yamaha-Pilot seinem Landsmann den Mittelfinger gezeigt, später legte er verbal nach. «Klar, diese Kurve ist grundsätzlich schwierig. Aber hey, wenn einer schon in der ersten Runde an vierter Stelle liegt, kann er mich auch auf der Geraden überholen, denn dort sind wir langsam», sagte er.

Maverick Viñales macht seinem Ärger Luft. Bild: Keystone

Später legte Viñales nach: «Für mich sieht das wie ein Rookie-Fehler aus. Dabei ist Lorenzo doch fünffacher Weltmeister. Manchmal müssen wir auf dem Motorrad auch den Kopf einschalten. Man kann ein Rennen nicht in der zweiten Runde gewinnen.» Viñales forderte, dass der Übeltäter bestraft wird und in zwei Wochen in Assen von ganz hinten starten muss.

Rossi zeigt Verständnis

Ähnlich sah es Ducati-Mann Dovizioso, dessen Rückstand in der WM-Wertung auf Márquez durch den Ausfall von zwölf auf 37 Punkte angewachsen ist. «Dieser Fehler von Jorge war zwar keine völlig verrückte Aktion, aber in dieser Kurve, in der zweiten Runde – das war sicher nicht sein hellster Moment. Und es hat die WM gravierend verändert. Deshalb denke ich, dass man ihn bestrafen sollte.» Die Rennleitung verzichtete jedoch darauf, Lorenzos Manöver zu ahnden.

Rossi, auch er ein Leidtragender, zeigte mehr Verständnis für seinen Konkurrenten, auch wenn sein Knöchel nach dem Zwischenfall schmerzte. «Es ist jammerschade, denn ich hatte ein richtig gutes Gefühl. Ich glaube, ich hätte um das Podest mitkämpfen können. Aber es ist, wie es ist. Das ist Racing, so etwas passiert von Zeit zu Zeit.»

kai

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt