Zum Hauptinhalt springen

Offener Stallkrieg bei Red Bull

Silverstone-Sieger Mark Webber bereut, dass er seinen Vertrag bei Red Bull verlängert hat. Der Australier ist tief enttäuscht von seinem Arbeitgeber.

Eisiger Händedruck: Vettel gratuliert Webber zerknirscht zum Sieg.
Eisiger Händedruck: Vettel gratuliert Webber zerknirscht zum Sieg.
Keystone

«Ich hätte niemals einen Kontrakt für das kommende Jahr unterzeichnet, wenn ich gewusst hätte, dass man mich so behandeln wird», sagte Webber auf der Pressekonferenz nach seinem dritten Saisonerfolg. Er war noch immer tief verärgert darüber, dass Red Bull das einzige funktionstüchtige Exemplar des neuen Frontflügels seinem Rivalen Sebastian Vettel ans Auto geschraubt hatte. Das Team war mit zwei modifizierten Flügeln nach Silverstone gereist, Vettel fuhr jedoch den einen davon schon im Training zu Schrott.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.