Zum Hauptinhalt springen

Lüthi bezahlt teuer für die missratene Qualifikation

Rang 10 für den Emmentaler beim Saisonstart der Moto2-WM in Katar. Die beiden anderen Schweizer holten nicht einmal Punkte.

Beim Start des Moto2-Rennens in Katar gelingt es Tom Lüthi vom 18. bis auf den 12. Platz vorzustossen. (Video: SRF)

Grosse Hoffnungen, starker Start – und dann doch die Enttäuschung: Tom Lüthi bezahlt beim Auftakt in die neue Motorrad-WM teuer für zwei völlig missratene Trainingstage und kommt im Nacht-GP von Katar nicht über den zehnten Platz hinaus. Im Wüstenstaat war er in den sechs vergangenen Jahren fünfmal aufs Podest gefahren – diesmal war nichts zu holen.

Nur auf Position 18 war er am Samstag im Qualifying gekommen, beim Setup hatten er und seine Boxencrew ordentlich daneben gelegen. Im Warm-Up am Sonntagmorgen gelang eine kleine Korrektur, von der sich Lüthi viel versprach. «Unmöglich ist nichts», hatte er sich vor dem Rennen Mut gemacht. Und kaum war das Rennen gestartet, überholte er bis zur ersten Kurve tatsächlich sechs Konkurrenten auf einmal. Doch weiter nach vorne ging es nicht für ihn, zusätzlich machten ihm auch die weichen Vorderreifen zu schaffen. Indem er in der vorletzten Runde Luca Marini überholte, schaffte er immerhin den Sprung in die Top 10 – zum zehnten Mal in Serie. Mit sechs WM-Punkten betrieb er ein Stück weit Schadensbegrenzung nach dem frustrierenden Wochenende.

Lüthis Sturz im zweiten freien Traing zum GP von Katar stand am Anfang dieses verkorksten Wochenendes. (Video: MotoGP via Twitter)

Raffin nur auf Rang 23

Gar kein Glück hatte Marini. Der Halbbruder von Valentino Rossi hatte das Rennen lange angeführt, bekundete aber noch grössere Probleme mit dem Motorrad als Lüthi – und wurde in der letzten Kurve gar noch abgeschossen. Der Sieg ging derweil an den Japaner Tetsuta Nagashima, es ist für den KTM-Fahrer der erste Sieg, ja gar der erste Podestplatz im siebten Jahr in der Moto2.

Dem zweiten Schweizer im Feld, Jesko Raffin, gelang der Wiedereinstieg in die WM nicht wunschgemäss. Der Zürcher kam nie in die Lage, um WM-Punkte zu kämpfen, am Ende wurde er 23.

Keine Punkte bei der Premiere für Dupasquier

In der Moto3-Klasse gewann der Spanier Albert Arenas ein hart umkämpftes Rennen hauchdünn vor dem Briten John McGee. Dem Freiburger Jason Dupasquier gelang bei seiner WM-Premiere kein Coup: Der 18-Jährige verpasste die Punkte als 25. klar. Wegen der restriktiven Einreisebestimmungen in Katar durch des Coronavirus durften die MotoGP-Teams nicht nach Katar fliegen. Der Saisonstart der Königsklasse verschiebt sich dadurch nach hinten und soll nun Anfang April in Austin stattfinden. Auch der als zweiter WM-Lauf geplante GP von Thailand findet wegen des Coronavirus nicht jetzt, sondern erst im Oktober statt.

Losail. Grand Prix von Katar. Moto2 (20 Runden/107,6 km): 1. Tetsuta Nagashima (JPN), Kalex, 40:00,192 (161,3 km/h). 2. Lorenzo Baldassarri (ITA), Kalex, 1,347 Sekunden zurück. 3. Enea Bastianini (ITA), Kalex, 1,428. Ferner: 10. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 8,904. 23. Jesko Raffin (SUI), NTS, 34,664. - 29 Fahrer gestartet, 25 klassiert.

WM-Stand (1/20): 1. Nagashima 25. 2. Baldassarri 20. 3. Bastianini 16. Ferner: 10. Lüthi 6.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch