Zum Hauptinhalt springen

«Ich will mein Leben nicht für diese Reifen riskieren»

Nach dem chaotischen GP von Grossbritannien geht die Formel 1 auf die Barrikaden. «Ich will mein Leben nicht für diese verdammten Reifen riskieren», sagt Lewis Hamilton.

«Ich habe zum ersten Mal in meiner Karriere gespürt, dass es gefährlich wurde»: Lewis Hamilton über seinen Reifenplatzer in Silverstone.
«Ich habe zum ersten Mal in meiner Karriere gespürt, dass es gefährlich wurde»: Lewis Hamilton über seinen Reifenplatzer in Silverstone.
Reuters

Vier Fahrer hatten am Sonntag während des Formel-1-Rennens in Silverstone einen Reifenplatzer zu beklagen. Zu viele, als dass man noch von Zufall sprechen könnte. Das Material des italienischen Herstellers Pirelli scheint den Anforderungen der Königsklasse nicht gewachsen zu sein. Am deutlichsten tat Mercedes-Pilot Lewis Hamilton seinen Unmut kund. «Ich will mein Leben nicht für diese verdammten Reifen riskieren», sagte der Brite, dessen linker Hinterreifen sich in der neunten Runde in ein paar Fetzen verwandelt hatte, was ihn wohl den Sieg kostete. Hamilton, der zum Zeitpunkt des Zwischenfalls klar in Führung lag, forderte vom Automobil-Weltverband FIA sofortige Massnahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.