Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Ich traue nicht vielen über den Weg»

Viele sind abgesprungen, Beat Zehnder hat auch in der finanziellen Not durchgehalten – obwohl er sich schämte. Foto: Reto Oeschger

Herr Zehnder, Sauber geht es finanziell gut, sportlich ist ein Fortschritt erkennbar. Hat es sich gelohnt, durchzuhalten?

Ist die Formel 1 unanständig?

Gibt es Leute, die den Halt verlieren?

Ist die Formel 1 eine ehrliche Welt?

Wem vertrauen Sie?

Im Gegensatz zu den Teamchefs?

Wie schwierig ist es, bei solchen Summen den Bezug zur Realität nicht zu verlieren?

So denken Sie?

Früher heisst 2015, 2016, als Sauber kurz vor dem Ende stand. Gab es Momente, in denen Sie alles hinschmeissen wollten?

Weshalb vor allem?

Zeigte sich das auch zu Hause?

«Ich versprach Dinge, von denen ich wusste, dass ich sie höchstwahrscheinlich nicht einhalten kann.»

Was haben Sie getan?

Aber Sie verstehen, dass einige Ihrer Kollegen damals absprangen?

Sie konnten Lieferanten, Hotels und Airlines nicht mehr oder nur verspätet bezahlen. Gab es Situationen, in denen Sie sich schämten?

Sie wurden selber zum Schwindler?

Wie haben Sie zu dieser Zeit Peter Sauber erlebt, der immer besonders viel Wert darauf gelegt hatte, das Unternehmen seriös zu führen?

Wer trug die Schuld an diesem Desaster?

Peter Sauber kaufte die Firma 2009 zurück. War er damit gut beraten?

Was hat der damalige Zampano der Formel 1 gemacht?

Zu dieser Zeit war Monisha Kaltenborn die Teamchefin. Auch sie wurde stark kritisiert. Wie haben Sie sie erlebt?

Dann gelingt ihr das im Sommer 2016, findet in Longbow Finance eine neue Besitzerin – und wird zum Dank ein Jahr später entlassen. Weshalb?

Hinter Longbow Finance steckt der Verpackungsriese Tetrapak und damit eine schwedische Industriellenfamilie. Wie viel Benzin fliesst in deren Blut?

Dann enden die Ecclestone-Verträge mit den grossen vier. Was erhoffen Sie sich von der Zeit danach?

Teamchef Frédéric Vasseur schwebt die Zahl 450 vor. Wieso braucht es 450 Angestellte für zwei Autos?

Sauber ist abhängig von einer Firma. Gibt es die Sorge, dass sie die Lust verliert wie damals BMW?

Entschädigt Sie der jetzige Zustand für die Krisenzeit?

Was sind für Sie Momente der Befriedigung im Sport?

Wurde während der Krisenzeitmehr gemotzt?