Zum Hauptinhalt springen

Formel-1-Legende Niki Lauda schon wieder auf Intensivstation

Grosse Sorge um den früheren Weltmeister: Niki Lauda liegt wegen einer Grippe in Wien im Spital.

te
«Von allen Menschen, die ich kennengelernt habe, würde ich sagen: Er war der Mutigste», sagt Schauspieler Daniel Brühl über den verstorbenen Niki Lauda.
«Von allen Menschen, die ich kennengelernt habe, würde ich sagen: Er war der Mutigste», sagt Schauspieler Daniel Brühl über den verstorbenen Niki Lauda.
Henning Kaiser, Keystone
Niki Lauda im März 2018. Seit seinem Horrorunfall am 1. August 1976 kämpfte der dreifache Formel-1-Weltmeister mit gesundheitlichen Problemen, die immer grösser wurden.
Niki Lauda im März 2018. Seit seinem Horrorunfall am 1. August 1976 kämpfte der dreifache Formel-1-Weltmeister mit gesundheitlichen Problemen, die immer grösser wurden.
Getty Images
Im Sommer letzen Jahres musste er sich einer Lungentransplantation unterziehen.
Im Sommer letzen Jahres musste er sich einer Lungentransplantation unterziehen.
Getty Images
Nachfolgenden einige Bilder seiner eindrücklichen Karriere. Jahr 1976: James Hunt, Emerson Fittipaldi und Niki Lauda in einem Gespräch.
Nachfolgenden einige Bilder seiner eindrücklichen Karriere. Jahr 1976: James Hunt, Emerson Fittipaldi und Niki Lauda in einem Gespräch.
Keystone
Nach einem Zusammenstoss in der zweiten Runde beim Grand Prix auf dem Nürburgring am 1. August 1976 brennt der Ferrari des österreichischen Formel-1-Weltmeisters Niki Lauda.
Nach einem Zusammenstoss in der zweiten Runde beim Grand Prix auf dem Nürburgring am 1. August 1976 brennt der Ferrari des österreichischen Formel-1-Weltmeisters Niki Lauda.
Keystone
Der ehemalige Autorennfahrer sechs Wochen nach seinem Unfall im September 1976.
Der ehemalige Autorennfahrer sechs Wochen nach seinem Unfall im September 1976.
Keystone
Seit dem Unfall hatte Lauda mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. (8. September 1976)
Seit dem Unfall hatte Lauda mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. (8. September 1976)
Keystone
Niki Lauda, rechts und der Brite James Hunt schauen sich im Jahr 1976 gemeinsam ein Rennen an.
Niki Lauda, rechts und der Brite James Hunt schauen sich im Jahr 1976 gemeinsam ein Rennen an.
Keystone
Im Film «Rush» wird Niki Lauda (rechts) vom deutschen Schauspieler Daniel Brühl gespielt. (28. September 2013)
Im Film «Rush» wird Niki Lauda (rechts) vom deutschen Schauspieler Daniel Brühl gespielt. (28. September 2013)
Henning Kaiser, Keystone
Birgit Wetzinger, links, und Niki Lauda treffen im Januar 2014 bei der Golden-Globe-Awards-Verleihung in Beverly Hillls ein.
Birgit Wetzinger, links, und Niki Lauda treffen im Januar 2014 bei der Golden-Globe-Awards-Verleihung in Beverly Hillls ein.
Keystone
Niki Lauda beim Legenden-Rennen am Sonntag, 22. Juni 2014, während des GP von Österreich am Red Bull Ring in Spielberg.
Niki Lauda beim Legenden-Rennen am Sonntag, 22. Juni 2014, während des GP von Österreich am Red Bull Ring in Spielberg.
Keystone
Weltmeister unter sich: Lewis Hamilton und Niki Lauda. (14. März 2014)
Weltmeister unter sich: Lewis Hamilton und Niki Lauda. (14. März 2014)
William West, AFP
1 / 14

Im Dezember war Niki Lauda noch voller Zuversicht: «Es geht bergauf, ich kann schon ohne Unterstützung gehen. Ende Januar werfe ich den Rollator weg», sagte der frühere dreifache Formel-1-Weltmeister dem «Kurier». Der Österreicher plante, Weihnachten mit seiner Familie auf Ibiza zu verbringen.

Wie nun die «Kronen Zeitung» berichtet, endeten die Ferien für Lauda abrupt. Er musste nach Hause geflogen werden, seit Anfang Januar liege Lauda auf der Intensivstation im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien. Grund für die Einlieferung sei eine Grippe, die sich problematisch entwickeln könnte.

Geschwächt durch die Lungentransplantation

Lauda hatte bereits im vergangenen Jahr mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Mercedes-Formel-1-Teams musste sich einer komplizierten, aber schlussendlich erfolgreichen Lungentransplantation unterziehen.

Fünf Monate lang lag Lauda praktisch nur im Bett. Im Dezember aber konnte der 69-Jährige wieder sagen: «Die Lunge funktioniert einwandfrei, das ist das Wichtigste. Ich muss jetzt nur mehr zu Kräften kommen.» Nun liegt Lauda schon wieder im Spital.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch