Zum Hauptinhalt springen

Eine Sternstunde wie zu Sennas Zeiten

Kimi Räikkönen hat mit seinem Sieg in Abu Dhabi einen Fluch besiegt, der ein Vierteljahrhundert auf dem Lotus-Rennstall lastete. Und er lässt Formel-1-Romantiker träumen.

Alexander Kühn
Historisch: Kimi Räikkönen gewinnt in Abu Dhabi als erster Lotus-Pilot seit Ayrton Senna vor mehr als 25 Jahren einen Grad Prix. (4. November 2012)
Historisch: Kimi Räikkönen gewinnt in Abu Dhabi als erster Lotus-Pilot seit Ayrton Senna vor mehr als 25 Jahren einen Grad Prix. (4. November 2012)
Keystone
«Ich habe fast zwei Wochen Zeit. Solange ich es schaffe, zum nächsten Rennen zu kommen, wird das Team zufrieden sein»: Der Finne will seinen Sieg ausgiebig feiern. (4. November 2012)
«Ich habe fast zwei Wochen Zeit. Solange ich es schaffe, zum nächsten Rennen zu kommen, wird das Team zufrieden sein»: Der Finne will seinen Sieg ausgiebig feiern. (4. November 2012)
Keystone
Gut aufgehoben: Räikkönen fühlt sich bei Lotus pudelwohl, da er grosse Freiheiten geniesst. (4. November 2012)
Gut aufgehoben: Räikkönen fühlt sich bei Lotus pudelwohl, da er grosse Freiheiten geniesst. (4. November 2012)
Keystone
Ein Höhepunkt, aber noch lange nicht der Gipfel: Der Weltmeister von 2007 hat grosse Pläne. (4. November 2012)
Ein Höhepunkt, aber noch lange nicht der Gipfel: Der Weltmeister von 2007 hat grosse Pläne. (4. November 2012)
Keystone
1 / 6

Am 21. Juni 1987 errang Ayrton Senna in Detroit den für lange Zeit letzten Grand-Prix-Sieg für Lotus. Über 25 Jahre danach gehört der Traditionsrennstall dank Kimi Räikkönens Triumph in Abu Dhabi endgültig wieder zur Crème de la Crème in der Formel 1. Der 4. November 2012 war ein Höhepunkt für Lotus, der Gipfelpunkt soll es aber noch lange nicht gewesen sein. «Ich hoffe, dieser Sieg schenkt allen Glauben, nicht nur der Crew, sondern auch jenen, die das Team führen», sagte Räikkönen in der historischen Stunde. Das Ziel des Finnen, der nach einem Abstecher in den Rallye-Zirkus zu Saisonbeginn in die Königsklasse zurückkehrte, ist klar: weitere Siege. «Wenn nicht in diesem, dann im nächsten Jahr.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen