Zum Hauptinhalt springen

Denkzettel von Vettel

Sebastian Vettel erteilt WM-Rivale Fernando Alonso am GP Indien im Training eine Lektion. Der Spanier hatte sich nach den kurzfristigen Änderungen in der Aerodynamik einen Exploit erhofft, wurde aber bitter enttäuscht.

Im Rückstand: Fernando Alonso verlor im Training am GP Indien mehr als eine halbe Sekunde auf Sebastian Vettel.
Im Rückstand: Fernando Alonso verlor im Training am GP Indien mehr als eine halbe Sekunde auf Sebastian Vettel.

Sebastian Vettel hat auch im zweiten Freien Training am Freitag am GP von Indien die schnellste Runde gedreht. Der Deutsche distanzierte WM-Rivale Fernando Alonso mit einem beeindruckenden Vorsprung von über einer halben Sekunde. Der Ferrari-Pilot belegte erneut Rang 3 hinter dem Australier Mark Webber im zweiten Red-Bull-Boliden. Sechs Punkte fehlen Alonso auf Vettel, der zuletzt drei Siege in Folge feierte.

Vor dem ersten grossen Test in Indien hatte Ferarri gegenüber Red Bull die grosse Aufholjagd angekündigt. «Wir können nicht mehr verteidigen, sondern müssen in den letzten vier Rennen angreifen», sagte Ferraris Chefdesigner Nikolas Tombazis zu Wochenbeginn. Passend dazu präsentierte der italienische Rennstall einen neuen Auspuff, neue Flügel und Änderungen im Bereich des Diffusors. Der Umbau sollte mehr als 0,2 Sekunden pro Runde bringen. Weder im ersten noch im zweiten Training konnte der Alonso mit Vettel mithalten.

Ferraris neuer Windkanal in Köln

Dabei hatte Ferrari in den vergangenen zwei Wochen alle Hebel in Bewegung gesetzt, um auf das neue aerodynamischen Konzept von Red Bull eine passende Antwort zu geben. Während dem Team um Sebastian Vettel in Singapur, Japan und Südkorea die siegbringende Neuerung gelungen war, hatte Ferrari mit der Korrelation der Daten zwischen dem veralteten Windkanal in Maranello und der Realität zu kämpfen. Letzte Woche hat die Scuderia dafür mit dem Entwicklungspiloten einen neuen Test in Spanien eingeschoben.

Mittlerweile werden die Daten auch mit dem moderneren Windkanal von Toyota in Köln verglichen. Dazu wird die Anlage in Maranello modernisiert. Ob es für die letzten vier Saisonrennen noch reicht, ist mehr als fraglich. Zumindest für Indien scheint Vettel für Alonso uneinholbar.

Das Ergebnis des 2. Trainings:

1 Sebastian Vettel, Red Bull 1:26.221 2 Mark Webber, Red Bull +0.118 3 Fernando Alonso, Ferrari +0.599 4 Nico Rosberg, Mercedes +0.801 5 Kimi Räikkönen, Lotus +0.809 6 Lewis Hamilton, McLaren +0.910 7 Jenson Button, McLaren +0.961 8 Nico Hulkenberg, Force India +1.012 9 Romain Grosjean, Lotus +1.176 10 Bruno Senna, Williams +1.517 11 Paul di Resta, Force India +1.783 12 Sergio Perez, Sauber +1.957 13 Michael Schumacher, Mercedes +2.001 14 Daniel Ricciardo, STR +2.018 15 Felipe Massa, Ferrari +2.075 16 Kamui Kobayashi, Sauber +2.234 17 Pastor Maldonado, Williams +2.375 18 Jean-Eric Vergne, STR +2.946 19 Heikki Kovalainen, Caterham +3.099 20 Vitaly Petrov, Caterham +3.385 21 Pedro de la Rosa, HRT +4.729 22 Timo Glock, Marussia +4.892 23 Narain Karthikeyan, HRT +5.151 24 Charles Pic, Marussia +5.272

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch