Zum Hauptinhalt springen

Aus Koma erwacht: Jetzt meldet sich De Angelis

Nach seinem schweren Unfall vom Samstag zeigt sich Moto-GP-Pilot Alex De Angelis kämpferisch.

Besorgniserregende Szenen spielten sich am Samstag in Motegi während des freien Trainings der Moto GP ab: Alex De Angelis stürzte zwischen der neunten und zehnten Kurve schwer und blieb regungslos am Boden liegen. Anscheinend hatte er die Kontrolle über seine Maschine verloren und prallte in die Leitplanke.

Sofort eilten Hilfskräfte herbei, doch erst nach 20 Minuten Behandlung konnte der 31-Jährige in den Krankenwagen gehoben werden. Ärzte berichteten, dass er zunächst ansprechbar gewesen sei, nach Kopf- und Brust-CT wurden eine Lungenquetschung und Hirnblutungen diagnostiziert und sein Zustand als «kritisch» bezeichnet. Dazu erlitt er drei Rippen- und fünf Wirbelbrüche.

Via Facebook gab der San-Marinese nun erstmals Entwarnung. «Keine Sorge, Alex De Angelis gibt nicht auf! Danke an euch alle!», schrieb er unter einem Bild, das ihn mit Sauerstoffmaske und erhobenem Daumen im Krankenbett zeigt.

In den nächsten 48 bis 72 Stunden soll ein weiteres Kopf-CT durchgeführt werden, um die Stabilität der Hirnhämatome zu kontrollieren. «Es ist sehr wichtig, dass sich diese Blutung nun nicht ausbreitet», erklärt Dr. Michele Zasa von der Clinica Mobile und ergänzt: «Sollte es doch zu einer Verschlechterung kommen, müssen wir chirurgisch eingreifen.»

An den Unfall kann sich De Angelis nicht erinnern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch