Zum Hauptinhalt springen

Lyon auf Achtelfinalkurs

Der FC Liverpool schlitterte in der 91. Minute in die Enttäuschung.

1:2 unterlag der englische Koloss dem früheren französischen Serien-Meister Lyon.

Der Rückstand auf Fiorentina (4:3 gegen Debrecen) ist nach der Last-Minute-Pleite nun bereits auf drei Punkte angewachsen. "Ein Monument vor dem Fall" titelte die "L'Equipe" - das Fachblatt aus Frankreich bekam spät Recht; die Reds stürzten.

Dreimal bewahrte Keeper Reina die Reds vor dem Ausgleich, bis Lyon ein viertes Mal nachsetzte: Gonalons, der Joker, verwertete den x-ten Abpraller. Doch die Nummer 1 der französischen Liga begnügte sich mit dem Remis nicht. Lyons Coach Puel spürte, in welch schwacher Verfassung Liverpool sich derzeit befindet, und ersetzte Lisandro durch die Offensivkraft Delgado.

Und auch der zweite Joker versetzte den Engländern einen Nackenschlag. Er schloss einen klassischen Konter in der Nachspielzeit erfolgreich ab. Zeit zur Reaktion blieb den geschockten Gastgebern nicht mehr. Der vierte Fehltritt in Folge war nicht mehr abzuwenden. Die schwächste Serie seit 22 Jahren wird an der Anfield Road wochenlang zu reden geben.

Liverpool startete gehemmt zur kapitalen Partie gegen Lyon. Die "Gummiball-Affäre" und drei Fehltritte in Serie hinterliessen in den Reihen der Stars Furchen. Top-Stürmer Torres fehlte von Beginn weg, Steven Gerrard musste nach lediglich 25 Minuten wegen seiner Adduktorenbeschwerden abermals Forfait erklären.

Und den Ausfall des Captains verkraftete Liverpool so schlecht wie vom "Kop" befürchtet. Zupass kam den Engländern nicht einmal, dass Lyon mit Cris auch noch den letzten gesunden Innenverteidiger (nach einem schweren Zusammenprall mit Kuyt) verloren hatte. Zu wenig Druck produzierte Rafa Benitez' Equipe, zu verunsichert spielte sie - ohne ihren verletzten Skipper Gerrard.

Nur während einer (zu) kurzen Phase vor der Pause überzeugten die Einheimischen. Hugo Lloris, Lyons brillanter Keeper, rückte von Minute zu Minute mehr in den Brennpunkt des Geschehens. Mit Ausnahme von Yossi Benayoun (1:0/41.), der einen Querpass einschob, bewahrte aber kein Liverpooler die Übersicht.

Ohne jegliche defensive Absicherung stürmte Debrecen gegen die Fiorentina ins Abseits. Nach 37 spektakulären Minuten führte der Serie-A-Klub 4:2, obschon sich die Einheimischen nach 80 Sekunden dank Czvitkovics den ersten Vorteil verschafft hatten.

Der gute Start im Ferenc-Puskas-Stadion trügte indes. Die Toskaner reagierten vehement. Adrian Mutu besiegte den ungarischen Champion mit einer Tor-Doublette (1:1 und 3:1) und einem Assist fast im Alleingang. Erst als Fiorentina nur noch Dienst nach Vorschrift leistete, sorgte Coulibaly.

Liverpool - Lyon 1:2 (0:1). - Tore: 41. Benayoun 1:0. 72. Gonalons 1:1. 91. Delgado 1:2.

Liverpool: Reina; Kelly (74. Skrtel), Carragher, Agger, Insua; Mascherano, Lucas; Kuyt, Gerrard (25. Fabio Aurelio), Benayoun (85. Woronin); Ngog.

Lyon: Lloris; Réveillère, Cris (43. Gonalons), Toulalan, Cissokho; Pjanic, Makoun, Källström; Govou, Lisandro (86. Delgado), Ederson (61. Gomis).

Bemerkungen: Liverpool ohne Torres, Johnson, Aquilani, Kyrgiakos und Dossena (alle verletzt), Lyon ohne Boumsong, Bodmer, Anderson (alle verletzt). Verwarnungen: 32. Cris, 45. Ngog, 90. Réveillère (alle Foul).

Debrecen - Fiorentina 3:4 (2:4). - Tore: 2. Czvitkovics 1:0. 6. Mutu 1:1. 10. Gilardino 1:2. 20. Mutu 1:3. 28. Rudolf 2:3. 37. Santana 2:4. 88. Coulibaly 3:4.

Rangliste (je 3 Spiele): 1. Lyon 9. 2. Fiorentina 6. 3. Liverpool 3. 4. Debrecen 0 (3:9).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch