Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Talente stehen im Vordergrund

Der Schweizer Frauenlauf setzt auf die Förderung des einheimischen Laufsports. Auslän­dische Athletinnen erhalten ­keine fixen Start- und Rangprämien mehr.

Roger Probst
Markus Ryffel ist beim Frauenlauf für die Verpflichtung der Spitzenathletinnen zuständig.
Markus Ryffel ist beim Frauenlauf für die Verpflichtung der Spitzenathletinnen zuständig.
Keystone

Der Schweizer Frauenlauf soll bereits ab diesem Jahr (12. Juni) ein Anlass werden, der einheimischen Nachwuchsläuferinnen als Sprungbrett dient. Für Schweizer U-23- und U-20-Athletinnen wird ein separater Preisgeldtopf von 5000 Franken geschaffen. «Junge Läuferinnen trainieren meist schon so viel, dass eine ­Reduktion des Arbeitspensums sinnvoll ist. Wir wollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass dies möglich wird», sagt Markus Ryffel, der beim Anlass für die Verpflichtung der Spitzenathletinnen zuständig ist. Welche Talente in Bern das 5-km-Rennen bestreiten werden, steht noch nicht fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen