Zum Hauptinhalt springen

Frauenlauf: S wie Sommer und Schlumpf

Fabienne Schlumpf feiert im 5-km-Rennen des Schweizer Frauenlaufs einen überzeugenden Sieg. Martina Strähl verpasst bei hohen Temperaturen das Podest nur knapp.

Ein starkes Team: Rosa Aeschimann (rechts) mit ihrer Begleiterin Rebekka Scholl am Frauenlauf.
Ein starkes Team: Rosa Aeschimann (rechts) mit ihrer Begleiterin Rebekka Scholl am Frauenlauf.
Raphael Moser
Die Siegerinnen des 5km-Laufs: Aude Solard (3.), Fabienne Schlumpf (1.) und Bekele Tola (2.) (v.l.).
Die Siegerinnen des 5km-Laufs: Aude Solard (3.), Fabienne Schlumpf (1.) und Bekele Tola (2.) (v.l.).
Raphael Moser
Aude Solard (Mitte) wird vor Martina Strähl (links) und Valérie Lehmann Dritte beim 5-km-Rennen.
Aude Solard (Mitte) wird vor Martina Strähl (links) und Valérie Lehmann Dritte beim 5-km-Rennen.
Raphael Moser
Bekele Tola (links) läuft als Zweite über die Ziellinie beim 5-km-Lauf.
Bekele Tola (links) läuft als Zweite über die Ziellinie beim 5-km-Lauf.
Raphael Moser
Ariella Käslin kurz vor dem Ziel.
Ariella Käslin kurz vor dem Ziel.
Raphael Moser
Eine Läuferin kühlt sich mit Wasser ab.
Eine Läuferin kühlt sich mit Wasser ab.
Raphael Moser
Läuferinnen beim Zieleinlauf.
Läuferinnen beim Zieleinlauf.
Raphael Moser
Eine Läuferin überquert vor dem Bundeshaus die Ziellinie.
Eine Läuferin überquert vor dem Bundeshaus die Ziellinie.
Raphael Moser
Läuferinnen überqueren...
Läuferinnen überqueren...
Raphael Moser
...die Kirchenfeldbrücke.
...die Kirchenfeldbrücke.
Raphael Moser
Teilnehmerinnen erfrischen sich nach dem Lauf an einem Wasserbecken.
Teilnehmerinnen erfrischen sich nach dem Lauf an einem Wasserbecken.
Raphael Moser
Das Elitefeld beim 5km-Start.
Das Elitefeld beim 5km-Start.
Raphael Moser
Fabienne Schlumpf (ganz links) gibt bereits beim Start Vollgas.
Fabienne Schlumpf (ganz links) gibt bereits beim Start Vollgas.
Raphael Moser
Franziska Teuscher nach dem Lauf.
Franziska Teuscher nach dem Lauf.
Raphael Moser
Die Gewinnerin über 10 Kilometer: Gabi Nyffeler-Berger.
Die Gewinnerin über 10 Kilometer: Gabi Nyffeler-Berger.
Raphael Moser
Nicole Egger läuft beim 10-Kilometer-Lauf als Zweite ins Ziel.
Nicole Egger läuft beim 10-Kilometer-Lauf als Zweite ins Ziel.
Raphael Moser
Die Siegerinnen des 10km-Laufs: Nicole Egger, Gabi Nyffeler-Berger und Melanie Maurer (v.l.).
Die Siegerinnen des 10km-Laufs: Nicole Egger, Gabi Nyffeler-Berger und Melanie Maurer (v.l.).
Raphael Moser
Eine Läuferin kurz nach dem Start des 10km-Laufs.
Eine Läuferin kurz nach dem Start des 10km-Laufs.
Raphael Moser
Und dann ging es los:
Und dann ging es los:
Raphael Moser
1 / 21

Zwei Läuferinnen geniessen auf dem Bundesplatz für sie unerwartet grossen Applaus. Sie beenden das 10-km-Rennen unmittelbar vor der Ankunft der besten Athletin auf der halb so langen Distanz und beglückwünschen sich nach der Ziellinie dafür, die Strecke in der Berner Sommerhitze bewältigt zu haben. Wenig später ist dies eine Randnotiz. Die überragende Läuferin des Tages überquert die Ziellinie.

Fabienne Schlumpf erlebt erstmals im Jahr 2017 in der Schweiz einen Sommertag im Flachland. Die 26-jährige Zürcherin hat sich zuletzt zu Trainingszwecken in der Höhe von St. Moritz auf­gehalten. In Bern schliesst Schlumpf eine für sie perfekte Woche ab. Am Freitag ist sie aus der Höhe ins französische Belfort gereist und hat dort ihren Schweizer Rekord über 3000 m Steeple um mehr als dreieinhalb Sekunden auf 9:26,86 verbessert.

Am Frauenlauf drückt sie dem 5-km-Rennen ihren Stempel auf. Der ehemalige Spitzenläufer Markus Ryffel, der für die Verpflichtung der Topathletinnen zuständig ist, adelt ihr taktisches Verhalten mit dem Stichwort «Weltklasse». Schlumpf tritt auf dem vierten Kilometer an und distanziert schliesslich die Vorjahressiegerin Helen Tola Bekele (ETH). 29 Sekunden beträgt im Ziel ihr Vorsprung.

Risiko sei immer dabei, wenn man ein Rennen derart offensiv bestreite, sagt Schlumpf an der Medienkonferenz. «Ich fühlte mich gut, und wenn ich angreife, dann will ich auch durchziehen», sagt sie. Die Zürcherin hat als Steepleläuferin längst auch international auf sich aufmerksam gemacht.

2016 erreichte sie bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro den Final. Sie zählt auf, welches ihre nächsten Rennen sind. Es handelt sich unter anderem um die Diamond-League-Meetings von Oslo (am nächsten Donnerstag) und Paris, wo ein Grossteil der Weltspitze am Start ist.

Fabienne Schlumpf ist nicht die einzige Protagonistin am Frauenlauf, deren Nachname mit S beginnt. Im Spurt um Platz 3 unterliegt Martina Strähl knapp der in Zürich lebenden Französin Aude Salord und ärgert sich über einen taktischen Fehler. «Ich war klar vor ihr und war mir zu sicher, dass ich sie bezwingen würde», meint die Solothurnerin, die für den LV Langenthal startet.

Positiver ist sie für der Tag zuvor ­verlaufen, als sie am Jugitag an ihrem Wohnort Horriwil das Aufwärmen leitete und Rede und Antwort stand. «Das hat sehr viel Spass gemacht», sagt Strähl. «Für die Kinder war es speziell, sich mit einer Berglauf-Weltmeisterin zu unterhalten.»

Bei Delia Sclabas ist der Freitag der beste Tag der Woche gewesen. Die 16-jährige Kirchbergerin ist wie Schlumpf in Belfort gestartet und hat dort den Schweizer U-20-Rekord über 800 m auf 2:04,30 verbessert. In Bern läuft sie mit der Gruppe um Salord und Strähl mit. Erst im Sprint verliert Sclabas an Boden und wird Sechste. Umgehend kühlt sie den Körper mit Wasser und verlässt nach kurzer Zeit den Zielraum.

Eine weitere Protagonistin mit einem S zu Beginn des Nachnamens ist die beste U-23-Läuferin und gewinnt so 1000 Franken. Die 21-jährige Toggenburgerin Chiara Scherrer ist eine Klubkollegin von Fabienne Schlumpf. «Sie hat grosses Potenzial», sagt die Siegerin, während Scherrer sagt: «Das wichtigere Rennen war jenes in Genf, wo ich meine Bestleistung über 3000 m Steeple klar verbessert habe.»

Die Organisatoren des Frauenlaufs haben vor einem Jahr entschieden, für den Schweizer Nachwuchs einen speziellen Prämientopf zu schaffen. «Das Geld war ein grosser Ansporn, hier zu starten», sagt Scherrer. «Damit kann ich Laufschuhe kaufen und Reisen an Wettkämpfe finanzieren.»

Ein weiteres S namens Sanität muss hingegen trotz der Hitze keine grosse Rolle einnehmen. «Frauen sind vernünftig und können mit der Hitze umgehen», sagt Markus Ryffel. Auch auf jene zwei zu Beginn erwähnten Läuferinnen trifft dies zu. Angestrengt wirken sie nicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch