GP Bern: Strähl und Bekele siegen – Breitensportler werden verregnet

30'000 Läufer liefen heute durch Berns Gassen. Bei den Frauen gewann Martina Strähl, bei den Männern Kenenisa Bekele. Ein Gewitter sorgte für ungewollte Abkühlung.

  • loading indicator

Tausende Läuferinnen und Läufer kämpften sich heute über die schönsten 10 Meilen der Welt. So schnell wie Kenenisa Bekele absolvierte die Strecke aber niemand. Der Äthiopier brauchte für die gut 16 Kilometer gerade einmal 46 Minuten und 47 Sekunden und gewann damit souverän. Bereits in der Altstadt liess er seinem Verfolger Tadesse Abraham hinter sich. Abraham lief mit einem Rückstand von 1:37 Minuten ins Ziel. Dritter wird Sylvester Kipchirchir.

Bekele hatte erst vor vier Wochen den London-Marathon bestritten. Er ging das Rennen dennoch schnell an, lief die ersten 5 km in 14:01 Minuten und passierte die 10-km-Marke in 28:40. Letztlich war er schneller als sein berühmter Landsmann Haile Gebrselassie vor fünf Jahren (46:59). «Es sah viel leichter und besser aus als noch in London», kommentierte Bekeles Manager Jos Hermens die Leistung in Bern.

Strähl pulverisiert Streckenrekord

Bei den Frauen siegte Martina Strähl. Sie brauchte für die Strecke 53 Minuten und 50 Sekunden. Zweite wurde Maya Neuenschwander, Dritte Laura Hrebec. Strähl ist die erste Schweizer GP-Siegerin seit Franziska Rochat-Moser 1998. Die früh verstorbene Marathon-Spezialistin hatte in genau 55 Minuten auch die bis jetzt schnellste Zeit einer Schweizerin aufgestellt. Strähl unterbot diese deutlich. Noch im letzten Jahr litt sie an schweren gesundheitlichen Problemen; aktuell befindet sie sich in einer beneidenswerten Form. Kann sie diese Form bis zum EM-Marathon im August in Berlin halten, gehört sie dort zum Favoritenkreis.

Neben den Top-Läuferinnen und Läufer machten auch dieses Jahr wieder tausende Breitensportler mit. Wegen eines Wetterumbruchs kamen nicht alle trocken ins Ziel.

Lange war das Wetter allerdings sehr gut - Sonnenschein und angenehme Temperaturen sorgten am frühen Nachmittag für gute Stimmung. Die Strassen Berns waren dicht besäumt von vielen Schaulustigen.

Junge Bernerin gewinnt Altstadt-GP

Bereits am frühen Nachmittag fand der Altstadt-GP statt. Delia Sclabas stieg als Favoritin ins Rennen der Frauen über 4,7 km, und sie wurde dieser Rolle gerecht. Die 17-jährige Kirchbergerin lief mit einem Vorsprung von 59 Sekunden auf die zweitplatzierte Livia Morgenthaler ins Ziel. Mit der Zeit von 16:11 Minuten bewegte sich Sclabas im Rahmen der Zeiten, die sie bei ihren Siegen in den Jahren 2016/17 erreicht hatte. Dementsprechend zeigte sie sich zufrieden. «Es war ein gutes Rennen», sagte sie.

Anfangs Jahr war Sclabas dreimal erkrankt und musste zudem wegen eines Misstrittes pausieren. Rechtzeitig auf den Beginn der Sommersaison ist sie wieder in Form gekommen. Sclabas hat über 800 m, 1500 m und 3000 m die Limiten für die U-20-WM in Tampere erfüllt, zudem darf sie an der EM der Aktiven in Berlin über 1500 m laufen, sofern sie eine genügend gute Form nachweisen kann.

Das Rennen der Männer wurde von Mekonen Tefera in 14:28 Minuten gewonnen. Der 26-jährige Äthiopier wohnt in Herrenschwanden und gehört dem TV Länggasse an. Er distanzierte am Aargauerstalden den Triathleten Andrea Salvisberg um 4 Sekunden. Dieser konnte auf den letzten Metern den Rückstand, den er sich in der Steigung eingehandelt hatte, nicht mehr aufholen. Trotzdem erreichten die Salvisbergs ihr Ziel. Andreas eineinhalb Jahre jüngerer Bruder Florin lief in 15:01 Minuten auf den dritten Platz, womit beide auf das Podest stiegen.

rpb/qsc

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt