ABO+

Er sprang einfach über die Messschiene hinweg

Vor 50 Jahren verlängerte Bob Beamon den Weltrekord im Weitsprung um einen halben Meter. Welche physikalischen Faktoren halfen ihm dabei?

1968 in Mexiko-Stadt auf dem Weg in die Geschichtsbücher: Nach 19 Anlaufschritten und 6 Sekunden hob Bob Beamon ab und landete erst nach 8,90 m wieder. Foto: Bettmann/Getty

1968 in Mexiko-Stadt auf dem Weg in die Geschichtsbücher: Nach 19 Anlaufschritten und 6 Sekunden hob Bob Beamon ab und landete erst nach 8,90 m wieder. Foto: Bettmann/Getty

Nie vorher und nie mehr danach waren so viele Würdenträger des Weitsprungs zur selben Zeit am selben Ort wie am 18. Oktober 1968 im Stadion von Mexiko-Stadt. Ein Olympiasieger war da, der Brite Lynn Davies, der 1964 in Tokio gewonnen hatte; Weltrekordinhaber Igor Ter-Owanesjan aus der Sowjetunion, der ein Jahr zuvor bei der Generalprobe für die Spiele 8,35 Meter weit ­gekommen war.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt