Zum Hauptinhalt springen

Langnauer Heimpremiere misslungen

Der 1. März wird kein offizieller Emmentaler Feiertag. Der SC Langnau verlor das erste Playoff-Heimspiel seiner Geschichte gegen Erzrivale SC Bern mit 2:4.

Der SC Bern gewann auch das zweite Playoffduell gegen die SCL Tigers hochverdient. Die Stadtberner agierten konzentrierter, druckvoller, cleverer - nur der Torhüter war bei Langnau besser. Dennoch bot sich den Tigers in der Anfangsphase des dritten Abschnitts die grosse Chance, zumindest mal die Führung zu erzwingen. Während einer 100-sekündigen doppelten Überzahl beim Stand von 2:2 und nach einer bemerkenswerten Serie von Direktpässen verfehlten Pascal Pelletier und Curtis Murphy zweimal das offene Tor. Zu diesem Zeitpunkt wirkte Bern, das im zweiten Abschnitt innerhalb von acht Minuten ein 2:0 aus der Hand gegeben hatte, angeknockt.

Wie schon im ersten Abschnitt suchten die Emmentaler in der Folge zu euphorisch den Torerfolg. Die Tigers leisteten sich in der Abwehr haarsträubende Fehler. Ivo Rüthemann konnte in der 46. Minute innerhalb von 12 Sekunden zweimal solo auf Langnaus Goalie Benjamin Conz (43 Paraden!) losziehen und scheiterte beide Male. Zwei Minuten später gelang Christian Dubé das siegbringende 3:2. Den letzten Treffer erzielte Caryl Neuenschwander 13 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Eine bemerkenswerte Leistung gelang ausserdem Joel Vermin, dem erst 19-jährigen Juwel in den Reihen des SC Bern. Im 50. NLA-Spiel erzielte Vermin erstmals zwei Tore. Beim 1:0 in der 14. Minute überlief er Joel Genazzi, der nach dieser Szene die Wolldecke fasste. Leichtes Spiel hatte Vermin beim zweiten Goal in der 22. Minute; er brauchte den Puck nur noch ins offene Tor zu wischen.

Telegramm:

Langnau - Bern 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)

Ilfis. -- 6550 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Peer/Reiber, Abegglen/Kaderli. -- Tore: 15. Vermin (Philippe Furrer) 0:1. 22. Vermin (Jobin, Philippe Furrer/Ausschluss Adrian Gerber) 0:2. 31. Brooks (Simon Lüthi, Schilt/Ausschluss Kwiatkowski) 1:2. 39. Simon Moser (Ausschluss Kwiatkowski) 2:2. 48. Dubé (Déruns, Goren) 2:3. 60. (59:47) Neuenschwander 2:4 (ins leere Tor). -- Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Langnau, 5mal 2 plus 10 Minuten (Martin Plüss) gegen Bern. -- PostFinance-Topskorer: Iggulden; Dubé.

Langnau: Benjamin Conz; Curtis Murphy, Genazzi; Reber, Kim Lindemann; Schilt, Simon Lüthi; Lardi; Brooks, Iggulden, Haas; Sandro Moggi, Adrian Gerber, Claudio Moggi; Schild, Pelletier, Simon Moser; Steiner, Camenzind, Helfenstein; Bucher.

Bern: Bührer; Roche, Philippe Furrer; Krueger, Beat Gerber; Jobin, Kwiatkowski; Hänni; Goran, Dubé, Déruns; Rüthemann, Martin Plüss, Vermin; Gamache, Gardner, Pascal Berger; Reichert, Froidevaux, Neuenschwander, Scherwey.

Bemerkungen: Langnau ohne Cook und Kelly (beide überzählige Ausländer), Bern ohne Vigier und McLean (beide verletzt). -- Timeout Langnau (59.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch