Zum Hauptinhalt springen

Küttel bei turbulenter Reglement-Premiere auf Platz 14

Das neue Reglement im Skisprung-Weltcup sorgte gleich bei der Premiere am Freitag in der Qualifikation für das Skifliegen in Oberstdorf (De) für einige Verschiebungen im Klassement. Andreas Küttel sprang auf Platz 14.

Die beiden Norweger Anders Jacobsen und Johan Remen Evensen gewannen die Qualifikation ex-aequo, obwohl Evensen mit den gleichen Haltungsnoten 6,5 Meter weiter als sein Landsmann sprang. Möglich machte dies die nach dem neuen Regelwerk ohne Abbruch ermöglichte Anlaufverkürzung nach dem 224,5-Meter-Flug von Evensen. Jacobson wurden danach wie den folgenden Springern wegen des kürzeren Anlaufs Punkte gutgeschrieben. Andreas Küttel flog auf 192 Meter und schaffte damit die Qualifikation für den Einzel-Bewerb am Sonntag mit Platz 14 ohne Mühe.

Von den bereits für Sonntag qualifizierten ersten 10 des Weltcups sprang der Pole Adam Malysz (211 m) mit deutlich weniger Anlauf am weitesten; der Toggenburger Simon Ammann segelte bei noch weniger Anlauf auf 204 m.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch