Zum Hauptinhalt springen

Kovalainen Tagesschnellster bei Premiere in Abu Dhabi

Am Freitagabend ist in der Formel 1 erstmals ein Training in der Dämmerung über die Bühne gegangen - und zwar auf dem neuen, taghell beleuchteten Yas Marina Circuit von Abu Dhabi.

Bei 30 Grad war auf dem 5,5 km langen Wüsten-Kurs das McLaren-Duo am Schnellsten: Heikki Kovalainen vor Lewis Hamilton. Dritter wurde Jenson Button vor Sebastien Vettel, Kamui Kobayashi und Sébastien Buemi.

Das Grand-Prix-Debüt des Emirats Abu Dhabi fällt am Sonntag mit dem letzten Saisonrennen der Formel 1 und dem letzten Grand Prix für das Team von BMW-Sauber zusammen. Die Equipe aus Hinwil hatte sich schon vor dem Training in der Boxengasse versammelt - für das Gruppenfoto zum Abschied. Für das bayrisch-schweizerische Team mit Sitz in Hinwil, ist die Abu-Dhabi-Premiere gleichzeitig die Dernière. Am 29. Juli hatte BMW seinen Rückzug aus der Formel 1 bekannt gegeben. An diesem Wochenende wird er vollzogen. Ohne BMW, aber mit Peter Sauber will die Schweizer Grand-Prix-Mannschaft ab 2010 wieder starten.

Nick Heidfeld fuhr in der Dämmerung von Abu Dhabi (17.00 bis 18.30 Ortszeit) 36 Runden und wurde 13. Dananch lobte er die Hightech-Flutlichtanlage, die den Kurs gewissermassen mit Tageslicht beleuchtet, aber keine störenden Schatten wirft. Aus der Sicht der Piloten, die ähnliches vom Singapur-Nachtrennen her kennen, sind das wichtige Voraussetzungen für das Qualifying und das Rennen: Beides wird erstmals in der Formel-1-Geschichte in der Dämmerung gestartet - um 17.00 Uhr Ortszeit, 14.00 Uhr Schweizer Zeit. Robert Kubica, der ab 2010 für Renault fährt, kam wegen eines Defekts nur auf 13 Runden, er wurde 20. und Letzter.

Der Waadtländer Sébastien Buemi, der am Samstag seinen 21. Geburtstag feiert, fand sich als Sechster auf dem Formel-1-Neuland auf Anhieb viel besser zurecht, als der Genfer Romain Grosjean, der im Renault über Rang 18 nicht hinaus kam.

Der neue Yas Marina Circuit ist 5,5 Kilometer lang, hat 21 Kurven, davon zwölf nach links und neun nach rechts. Gefahren wird gegen den Uhrzeigersinn. Konzipiert wurde diese "beeindruckendste Rennstrecke der Welt", wie Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sagte, vom Aachener Architekturbüro Hermann Tilke, das für alle neuen Grand-Prix-Rundkurse der vergangenen zehn Jahre verantwortlich ist.

Die auf künstlich aufgeschüttetem Wüstenboden errichtete Rennstrecken-Anlage kostete rund eine Milliarde Franken, inklusive eines 500-Betten-Luxushotels, vollklimatisierten Boxen, einer Boxenausfahrt im Tunnel, einer Auslaufzone unter der Tribüne und vielem mehr.

Abu Dhabi (VAE). Grand Prix von Abu Dhabi. Freies Training. Erster Teil: 1. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 1:43,939 (192,366 km/h). 2. Jenson Button (Gb), Brawn GP-Mercedes, 0,096 Sekunden zurück. 3. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 0,214. 4. Rubens Barrichello (Br), Brawn GP-Mercedes, 0,268. 5. Nick Heidfeld (De), BMW-Sauber, 0,728. 6. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 0,748. 7. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes, 0,749. 8. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 0,866. 9. Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari, 1,016. 10. Jarno Trulli (It), Toyota, 1,019. 11. Robert Kubica (Pol), BMW-Sauber, 1,049. 12. Heikki Kovalainen (Fi), McLaren-Mercedes, 1,184. 13. Nico Rosberg (De), Williams-Toyota, 1,710. 14. Kazuki Nakajima (Jap), Williams-Toyota, 1,740. 15. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 1,765. 16. Fernando Alonso (Sp), Renault, 1,926. 17. Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes, 2,300. 18. Giancarlo Fisichella (It), Ferrari, 2,328. 19. Kamui Kobayashi (Jap), Toyota, 2,425. 20. Romain Grosjean (Sz/Fr), Renault, 2,472. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Kovalainen 1:41,307. 2. Hamilton 0,197. 3. Button 0,234. 4. Vettel 0,284. 5. Kobayashi 0,329. 6. Buemi 0,376. 7. Webber 0,377. 8. Barrichello 0,524. 9. Rosberg 0,624. 10. Räikkönen 0,680. 11. Sutil 0,873. 12. Nakajima 0,938. 13. Heidfeld 0,971. 14. Trulli 1,102. 15. Liuzzi 1,223. 16. Alonso 1,475. 17. Fisichella 1,625. 18. Grosjean 1,714. 19. Alguersuari 1,715. 20. Kubica 2,401. - 20 Fahrer im Training.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch