Zum Hauptinhalt springen

Köstners fast perfekter Einstand

Ein spätes Freistoss-Tor von Piotr Trochowski hat Geburtstagskind Lorenz-Günther Köstner einen Traumeinstand auf der Trainerbank des VfL Wolfsburg verdorben.

Der deutsche Nationalspieler erzielte in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer zum 1:1 des Hamburger SV gegen den deutschen Meister. Damit sind die Wolfsburger trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im ersten Spiel unter Köstner seit nunmehr zehn Pflichtspielen ohne Sieg und liegen in der Tabelle weiter auf Platz zehn.

Mit seinem neunten Saisontor hatte Edin Dzeko die Wolfsburger in Führung gebracht und dem Nachfolger des zu Wochenbeginn beurlaubten Armin Veh ein passendes Geschenk zum 58. Geburtstag gemacht. Der bosnische Nationalspieler setzte sich in der 34. Minute im Zweikampf gegen HSV-Abwehrchef Joris Mathijsen durch und überwand den Hamburger Torhüter Frank Rost mit einem unhaltbaren Flachschuss, der vom linken Innenpfosten ins Tor prallte. Doch Trochowski bescherte den Hanseaten, die mit 35 Punkten Fünfter bleiben, wenigstens noch einen Punkt. Der Freistoss wäre haltbar gewesen. Der ansonsten starke Benaglio-Ersatz Andre Lenz sah in dieser Aktion schlecht aus.

Die Platzherren waren zwar durchweg überlegen, liessen jedoch mehr als ein halbes Dutzend Torgelegenheiten fast schon fahrlässig aus. Superstar Ruud van Nistelrooy musste hilflos von der Tribüne aus mit ansehen, wie seinen neuen Kollegen im Abschluss mehrfach das Glück fehlte. Besonderes Pech hatte David Rozehnal, der in der 53. Minute per Kopfball die Querlatte traf.

Van Nistelrooy kann wegen der Nachwirkungen eines Muskelfaserrisses in der Wade erst in der kommenden Woche mit dem Mannschaftstraining beginnen und wird frühestens beim Auswärtsspiel am 6. Februar in Köln im HSV-Kader stehen.

Rangliste: 1. Bayer Leverkusen 19/41. 2. Bayern München 19/39. 3. Schalke 04 19/38. 4. Borussia Dortmund 19/36. 5. Hamburger SV 20/35. 6. Werder Bremen 19/28 (34:20). 7. Eintracht Frankfurt 19/28 (24:25). 8. Mainz 19/27. 9. Hoffenheim 19/25 (27:22). 10. Wolfsburg 20/25. 11. VfB Stuttgart 19/22 (20:24). 12. Borussia Mönchengladbach 19/22 (25:31). 13. 1. FC Köln 19/21. 14. VfL Bochum 19/20. 15. SC Freiburg 19/18. 16. Hannover 96 19/17. 17. Nürnberg 19/13. 18. Hertha Berlin 19/10.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch