Zum Hauptinhalt springen

Kein Lohn für die Zürcher Aufholjagd

Der FC Zürich unterliegt dem FC St. Gallen trotz grossem Einsatz in den letzten 30 Minuten 1:2. Thun gewinnt in Lausanne mit 2:0.

Der FC St. Gallen hat eine Reaktion auf das Debakel in Krasnodar gezeigt. Die Ostschweizer feierten im Heimspiel gegen den FCZ einen 2:1-Sieg. Die Zürcher erwachten dabei zu spät. Der FCSG erzielte seine Tore kurz vor und kurz nach der Pause. In der 45. Minute traf Goran Karanovic per Kopf, in der 51. Minute reüssierte Roberto Rodriguez nach einem Doppelpass. Beide Treffer hatte Sébastien Wüthrich vorbereitet.

Der FCZ am Ende mit Pech

Der Sieg war verdient. Das Team von Jeff Saibene tat in der ersten Stunde wesentlich mehr fürs Spiel. Der FCZ trat über weite Strecken viel zu passiv auf. Er bleibt der Inbegriff für Inkonstanz. Eine Woche nach dem 4:1 gegen Sion gab es wieder eine Enttäuschung. Die zuletzt anfällige St. Galler Defensive wurde erst in der Schlussphase gefordert.

Der FCZ hatte am Ende noch auf einen Punktgewinn hoffen dürfen, denn die Gastgeber liessen nach ihrer beschwerlichen Reise nach Russland merklich nach. Der Anschlusstreffer von Mario Gavranovic (81.) sollte aber die einzige Ausbeute für die Equipe von Urs Meier bleiben. In der Nachspielzeit setzte Jorge Teixeira einen Kopfball an die Latte. St. Gallen zitterte, ohne bestraft zu werden.

Lausanne wie ein Absteiger

Bei Lausanne deuten alle Zeichen auf den Abstieg hin. Es war erschreckend, wie harmlos die Waadtländer gegen Thun auftraten. Bis zum ersten Schuss aufs gegnerische Tor verging eine Stunde (Matar Coly). Zu diesem Zeitpunkt lag Lausanne mit 0:1 im Rückstand. Josef Martinez hatte unmittelbar nach der Pause mit einem Schlenzer ins Lattenkreuz getroffen. Für den Venezolaner war es bereits das achte Tor in der laufenden Meisterschaft.

In der 66. Minute sorgte Luca Zuffi für die Vorentscheidung. Er erbte zum 2:0, nachdem Berat Sadik aus günstiger Position an Lausannes Goalie Kevin Fickentscher gescheitert war. Für Thun ist es der erste Auswärtssieg in dieser Super-League-Saison.

St. Gallen - FC Zürich 2:1 (1:0)

AFG-Arena. – 13'707 Zuschauer. – SR Studer. Tore: 45. Karanovic (Corner Wüthrich) 1:0. 51. Rodriguez (Wüthrich) 2:0. 81. Gavranovic (Schönbächler) 2:1.St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Russo, Lenjani; Janjatovic; Wüthrich, Nater, Rodriguez (84. Vitkieviez); Keita (62. Mathys), Karanovic (77. Mäkelä).FC Zürich:Da Costa; Philippe Koch, Raphael Koch, Teixeira, Glarner (78. Etoundi); Benito, Buff (91. Kukuruzovic); Pedro Henrique, Chiumiento (55. Chikhaoui), Schönbächler; Gavranovic.Bemerkungen: St. Gallen ohne Nushi, Besle, Martic, Ivic, Lehmann, Cavusevic und Sikorski (alle verletzt). FC Zürich ohne Rikan (gesperrt), Nef, Chermiti, Kukeli und Brunner (alle verletzt). 93. Kopfball von Teixeira an die Latte. – Verwarnungen: 35. Philippe Koch (Foul). 41. Montandon (Foul). 62. Raphael Koch und Keita (beide Unsportlichkeit). 63. Schönbächler (Unsportlichkeit). 72. Gavranovic (Reklamieren).

Lausanne-Sport - Thun 0:2 (0:0)

Pontaise. – 3500 Zuschauer. – SR Schärer. Tore: 48. Martinez (Zuffi) 0:1. 66. Zuffi 0:2.Lausanne-Sport: Fickentscher; Katz, Banana, Sonnerat; Tafer, Ravet, Yang Yang (77. Mevlja), Zambrella (55. Ekeng), Khelifi; Kadusi (46. Lavanchy), Coly.Thun:Faivre; Lüthi, Schenkel, Sulmoni, Schirinzi; Hediger, Siegfried; Christian Schneuwly (93. Cassio), Zuffi, Martinez (81. Ferreira); Sadik (88. Marco Schneuwly).Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Avanzini, De Pierro, Meoli, Pimenta, Gabri, Feindouno (alle verletzt) und Chakhsi (gesperrt). Thun ohne Bättig, Schindelholz, Frey, Reinmann und Sanogo (alle verletzt). 74. Pfostenschuss Martinez. 87. Ablenker von Katz an den Pfosten. – Verwarnungen: 11. Hediger. 39. Banana. 58. Ekeng. 63. Lüthi. 70. Katz (alle Foul).

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch