Zum Hauptinhalt springen

Kaspar Flütsch in La Molina der beste Schweizer

Kaspar Flütsch stiess im ersten Alpin-Wettkampf der WM unter die Top 4 vor. Im erst dritten Halbfinal auf höchstem Level schied er gegen den Slowenen Marguc aus.

Im Viertelfinal-Duell schaltete Flütsch seinen Teamkollegen Roland Haldi aus. In der zweiten Direktbegegnung zweier Swiss-Snowboard-Rider hatte Haldi eine Runde zuvor Nevin Galmarini besiegt. Im ersten Halbfinal-Run unterliefen Flütsch zu viele Fehler.

Kurz vor der Zielpassage kollidierte der Bündner mit einer Zielflagge - damit war die Chance vergeben, den Marguc noch abzufangen. Wenige Woche nach seinem 2. Platz in Telluride sorgte Flütsch mit seinen Fahrten erneut für das beste Schweizer Ergebnis.

Bei den Frauen scheiterte Fränzi Mägert-Kohli überraschend bereits in den Viertelfinals. Gegen die Russin Sawarsina fuhr die Slalom-Weltmeisterin zu passiv. Am Ende resultierte ein Rückstand von 0,16 Sekunden. Patrizia Kummer, vor zwei Jahren auf dem WM-Bronze-Platz klassiert, überstand die 1. Runde nicht.

Noch früher war Philipp Schoch gescheitert. Der Doppel-Olympiasieger rutschte in der Qualifikation auf dem eng gesteckten Kurs weg. Nach einem Stillstand war der Zürcher Oberländer chancenlos. Sein WM-Comeback miss

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch