Zum Hauptinhalt springen

Karrierenende für Amerikaner Hays nach Blutung im Gehirn

Der Amerikaner Todd Hays (40) muss nach seinem schweren Trainingssturz am letzten Mittwoch in Winterberg seine Bob-Karriere beenden.

Eine Kernspintomographie ergab, dass Hays eine Blutung im Gehirn erlitt. "Todd sollte nach Experten-Ansicht nicht mehr Bob fahren, um so mögliche weitere Traumata zu verhindern, die eventuell irreparable Schäden zur Folge haben könnten", sagte der Arzt des amerikanischen Bobsport- und Skeleton-Verbandes, Eugene Byrne.

Hays stand kurz davor, sich für seine vierten Olympischen Spiele zu qualifizieren. An den Winterspielen 2006 hatte er mit Silber im Vierer hinter André Lange die 46-jährige amerikanische Durststrecke beendet; anschliessend war er erstmals zurückgetreten. In der vergangenen Saison kam Hays zurück in den Weltcup.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch