Zum Hauptinhalt springen

Kadetten verpassen Sensation

Die Kadetten Schaffhausen verpassen in den Achtelfinals der Champions League die Sensation. Nach dem 31:26-Heimsieg verlieren sie in Montpellier 27:35 und scheiden mit dem Gesamtskore von 58:61 aus.

Trotz des Scheiterns machten die Kadetten beste Werbung für den hiesigen Handball. Der Schweizer Meister forderte dem klaren Favoriten alles ab. Nachdem die Schaffhauser in der 24. Minute scheinbar aussichtslos 10:18 in Rückstand gelegen hatten, kämpften sie sich zurück. Bis zur 36. Minute verkürzten sie den Rückstand auf drei Tore (19:22), und beim Stand von 20:23 (38.) hatten sie zweimal die Gelegenheit, auf zwei Treffer heranzukommen. Diese vergebenen Chancen waren für Kadetten-Trainer Petr Hrachovec der Knackpunkt. Denn so hiess es in der 42. Minute 20:25 und in der 49. Minute gar 22:30.

Bereits in der ersten Halbzeit hatten die Schaffhauser vom 8:9 (15.) zum 10:18 eine Schwächephase eingezogen, was es auf diesem Niveau nicht verträgt. Dass die Kadetten das Skore in der zweiten Halbzeit beinahe ausgeglichen (13:14) zu gestalten vermochten, hatte stark mit der Leistungssteigerung von Torhüter Björgvin Gustavsson zu tun. Der isländische Nationalgoalie wehrte in den zweiten 30 Minuten zwölf Schüsse ab, nachdem ihm in der ersten Hälfte bloss vier Paraden gelungen waren.

Zum besten Werfer der Kadetten avancierte Iwan Ursic mit sieben Treffern, davon drei Penaltys. Auf sechs Tore brachte es Regisseur Peter Kukucka, der erneut formidabel spielte und die Verteidigung der Gastgeber Mal für Mal zu Statisten degradierte.

Montpellier - Kadetten Schaffhausen 35:27 (21:14).- Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Montpellier, 6mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen. - Kadetten Schaffhausen: Gustavsson/Quadrelli (21.-28.); Kukucka (6), Goepfert (2), Graubner (1), Patrail (2), Filip (3), Starczan (2), Jurca (4/1), Stojanovic, Bucher, Ursic (7/3). - Bemerkungen: Kadetten ohne Vrany (verletzt). Bojinovic schiesst Penalty über die Latte (34./21:16). Gustavsson hält Penaltys von Guigou (40./23:20) und Bojinovic (52./31:24).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch