Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Josi mit zwei Assists bei Nashville-Sieg

Roman Josi feiert mit Nashville in der NHL im neunten Saisonspiel den sechsten Sieg. Die Predators besiegen auswärts die Edmonton Oilers 4:1. Josi liess sich bei den von Craig Smith erzielten Toren zum 1:0 (27.) und 4:1 (53.) je einen Assist gutschreiben und wurde zum drittbesten Spieler der Partie gewählt. Zuvor war dem Berner Verteidiger erst ein Skorerpunkt in dieser Saison gelungen, als er gegen die Dallas Stars ins leere Gehäuse getroffen hatte. Josi kam während beinahe 26 Minuten zum Einsatz, so lange wie keiner in dieser Partie. Die Gäste bezwangen mit Edmonton ein formstarkes Team, waren die Oilers doch zuvor viermal hintereinander erfolgreich gewesen. Dank des klaren Sieges baute Nashville die Führung in der Central Division auf drei Punkte aus. Der Trainerwechsel von Barry Trotz zu Peter Laviolette scheint sich auszuzahlen – in den letzten beiden Spielzeiten hatten die Predators die Playoffs verpasst.
San Francisco gewinnt zum dritten Mal seit 2010 die World Series der Major League Baseball (MLB). Die Giants bezwingen die Kansas City Royals im entscheidenden siebten Spiel der Finalserie 3:2. Gefeierter Mann in Kansas City war Pitcher Madison Bumgarner. Der 25-Jährige kam drei Tage nach seinem letzten Einsatz als Starter diesmal im fünften Inning bei einer 3:2-Führung in die Partie und rettete seinem Team den Vorsprung. Bumgarner wurde zum wertvollsten Spieler (MVP) der Finalserie gewählt. San Francisco schaffte es als fünftes MLB-Team, innerhalb von fünf Jahren dreimal den Titel zu holen – die Giants hatten bereits 2010 und 2012 gesiegt. Kansas City stand erstmals seit dem Triumph im Jahr 1985 wieder in den Playoffs und blieb in diesen bis zum Final ungeschlagen.
Zum Auftakt der EM-Qualifikation verlor die Schweiz in Mazedonien 20:27. Während der ersten 34 Minuten erfüllte die Mannschaft von Rolf Brack wenigstens minimale Erwartungen. Als Roman Sidorowicz das 11:12 gelang, schien ein Punktgewinn möglich. Doch dann unterliefen den Schweizern zu viele Fehler, während Mazedonien, 2012 immerhin EM-Fünfter, nochmals spürbar zulegte und innert weniger Minuten davonzog. Im Schweizer Angriff scheiterte auch Andy Schmid, der MVP der letzten Bundesliga-Saison, zu oft an Goalie Nikola Mitrevski – drei Feldtore bei zehn Aktionen sind für einen Mittelmann seiner Klasse eine zu geringe Ausbeute. Dazu vergab die Schweiz gleich drei Siebenmeter.
1 / 4