Zwei starke Torhüter prägen den Titelkampf

Thun will in der Playoff-Finalserie gegen Brandis zum 2:2 ausgleichen und damit für den Showdown in Spiel 5 sorgen.

Torhüter Gregory Steiner (EHC Thun) und seine MItspieler müssen heute Samstag einen weiteren Matchpuck abwehren, wenn sie den Meistertitel vom letzten Jahr wiederholen wollen.

Torhüter Gregory Steiner (EHC Thun) und seine MItspieler müssen heute Samstag einen weiteren Matchpuck abwehren, wenn sie den Meistertitel vom letzten Jahr wiederholen wollen.

(Bild: Hans Wüthrich)

Nachdem der EHC Thun am Donnerstag den ersten Matchpuck der Emmentaler mit einem 3:2-Auswärtserfolg abgewehrt hat, steht er heute Samstag (20 Uhr) im Grabengut erneut vor einer grossen Herausforderung. Nur mit einem Sieg dürfen die Berner Oberländer weiter von der Titelverteidigung als Regionalmeister träumen.

Die Mannschaft von Cheftrainer Christoph Schenk hat zweifellos die Qualitäten, auch den zweiten Matchpuck von Qualifikationssieger Brandis zu parieren. Schenk hatte von seinem Team nach dem 0:2-Rückstand in der Serie «eine deutliche Reaktion» gefordert. Dieser Forderung sind die Thuner in Spiel 3 auf der ganzen Linie nachge­kommen.

Ein Duell auf Augenhöhe

Die beiden besten Teams der Qualifikation liefern sich auch in der Finalserie offene und spannende Vergleiche. Eine Hauptrolle spielen dabei die ausgezeichneten Torhüter Gregory Steiner (Thun) und Michael Kaufmann (Brandis).

Sie sind vor allem für die bis anhin knappen Ergebnisse (7:5 Tore für Brandis in drei Partien) verantwortlich. «Ich habe nie erwartet, dass dieser Final nicht hart umkämpft sein wird», sagt Andreas Beutler, der ehemalige SCB-Meisterspieler und seit drei Saisons Cheftrainer des EHC Brandis.

«Natürlich hofften wir, dass wir die Serie mit einem 3:0 nach Hause bringen können, aber Thun kämpfte am Donnerstag um seine letzte Chance, und dies sehr gut», meint Beutler zur aktuellen Ausgangslage. Deshalb wird man bei Brandis die Endspurtstärke der Thuner auf keinen Fall unterschätzen.

Für das Finalturnier um den Titel eines Amateur-Schweizer-Meisters hat sich aus der Westgruppe bereits Sion-Nendaz qualifiziert, der zweite Gegner von Brandis oder Thun wird im Duell Frauenfeld - Dübendorf (Ostschweiz) ermittelt.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt