Zum Hauptinhalt springen

Zurück an die Spitze

Dem SC Langenthal ist die Leistungssteigerung nach der Niederlage in La Chaux-de-Fonds gelungen. Beim 4:2 in Martigny war die Stärke im Boxplay auffallend.

Starke Langenthaler: Josh Primeau (rechts) sorgt für viel Verkehr vor dem Martigny-Tor.
Starke Langenthaler: Josh Primeau (rechts) sorgt für viel Verkehr vor dem Martigny-Tor.
Leroy Ryser

In Martigny wurden am Samstagabend zwei Vorurteile entschärft: Martigny kann nur defensiv spielen, und Langenthal kann nur mit einer Angriffslinie Tore schiessen. Während nämlich die Linie rund um Luca Triulzi, Jeffrey Füglister und Nico Dünner mit drei Toren die Partie entschied, spielten die Walliser phasenweise attraktives Offensivhockey mit technischer Finesse. Dadurch waren sie den Langenthalern ein gefährlicher Gegner, der trotz mehrmaligen Rückständen hartnäckig blieb und sich aufzubäumen wusste – und am Ende doch 2:4 verlor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.