Zum Hauptinhalt springen

ZSC-Captain Seger spricht Klartext

Mathias Seger (33), Captain des ZSC und Verteidiger der Schweizer Nationalmannschaft, äussert sich zur heiklen sportlichen Lage der Lions, zum Trainer sowie zu seiner persönlichen Saison.

Der Captain geht mutig voran: Der Ostschweizer Mathias Seger ist seit Jahren die Integrationsfigur bei den Löwen. In diesem Winter hat aber auch der Routinier und das Gewissen des ZSC Mühe, sein Rendement zu finden. 5 Goals und 16 Assists sowie eine Plus-Minus-Statistik von -14 – das ist zu wenig für den 33-jährigen Internationalen aus dem Fürstenland.
Der Captain geht mutig voran: Der Ostschweizer Mathias Seger ist seit Jahren die Integrationsfigur bei den Löwen. In diesem Winter hat aber auch der Routinier und das Gewissen des ZSC Mühe, sein Rendement zu finden. 5 Goals und 16 Assists sowie eine Plus-Minus-Statistik von -14 – das ist zu wenig für den 33-jährigen Internationalen aus dem Fürstenland.
Keystone
Als Captain muss sich «Segi» um vieles in Oerlikon kümmern.
Als Captain muss sich «Segi» um vieles in Oerlikon kümmern.
Keystone
Trotz seiner Erfolge als Spieler und Trainer steht Headcoach Bengt-Ake Gustafsson in der Kritik. Ob der Schwede die Lions auch im nächsten Winter betreuen wird, steht noch nicht fest. Die technische Abteilung der Löwen war im Dezember nahe daran gewesen, den Vertrag mit dem Schweden zu verlängern. Doch dann gab es erstaunliche sportliche Rückschläge und zum Teil desolate Vorstellungen auf dem Eis.
Trotz seiner Erfolge als Spieler und Trainer steht Headcoach Bengt-Ake Gustafsson in der Kritik. Ob der Schwede die Lions auch im nächsten Winter betreuen wird, steht noch nicht fest. Die technische Abteilung der Löwen war im Dezember nahe daran gewesen, den Vertrag mit dem Schweden zu verlängern. Doch dann gab es erstaunliche sportliche Rückschläge und zum Teil desolate Vorstellungen auf dem Eis.
Keystone
1 / 8

Mathias Seger, fällt Ihnen nach dem 5:3-Sieg gegen den EV Zug ein Stein vom Herzen? Es war wichtig, dass wir den Abwärtstrend stoppen konnten. Aber es war nur ein Sieg. Wir müssen uns bewusst sein, dass noch extrem wichtige Spiele auf uns zukommen. Vor allem am Samstag gegen Biel – das ist der wichtigste Match der Saison.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.