Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Mixedzone zur Jubelzone wird

Roman Josi, Denis Hollenstein sowie die Torschützen Nino Niederreiter und Julian Walker sprechen nach dem 3:0-Halbfinalsieg gegen die USA über den historischen Schweizer Triumph.

Finale, wir kommen: Nach dem Empty Netter von Reto Suri zum 3:0 gegen die USA ist der Finaleinzug definitiv Tatsache.
Finale, wir kommen: Nach dem Empty Netter von Reto Suri zum 3:0 gegen die USA ist der Finaleinzug definitiv Tatsache.
Keystone
Martin Plüss und die Schweizer spielen schlichtweg grossartig, geben den USA, immerhin 8:3-Sieger im Viertelfinal gegen Russland, keinen Spielraum.
Martin Plüss und die Schweizer spielen schlichtweg grossartig, geben den USA, immerhin 8:3-Sieger im Viertelfinal gegen Russland, keinen Spielraum.
Reuters
Enttäuschte Amerikaner nach der Niederlage: Spiel um Bronze gegen Finnland statt WM-Final gegen Schweden. Aber auch das US-Team muss zugeben: Die Schweiz ist besser gewesen und hat verdient gewonnen.
Enttäuschte Amerikaner nach der Niederlage: Spiel um Bronze gegen Finnland statt WM-Final gegen Schweden. Aber auch das US-Team muss zugeben: Die Schweiz ist besser gewesen und hat verdient gewonnen.
Keystone
1 / 14

Die Mixed-Zone der Globe Arena wurde am Samstagabend zur Schweizer Jubelzone: SCB-Verteidiger Philippe Furrer schrie seine Freude laut heraus, Ryan Gardner trieb mit Roman Josi Schabernack. Und die meisten Spieler bemühten als erstes vor allem einen Ausdruck: ‹unglaublich›. «Es ist unglaublich, was diese Mannschaft leistet», sagte Josi. Der Nashville-Verteidiger spielt eine überragende Weltmeisterschaft und dürfte ins All-Star-Team gewählt werden. Nach dem 3:0-Erfolg im Halbfinal gegen die USA steht für Josi und Co. aber die wichtigste Partie noch an – das Endspiel gegen Schweden. «Wir haben gute Chancen auf WM-Gold», ist Josi überzeugt. Nach dem historischen Erfolg – die Schweiz steht erstmals seit 1935 im WM-Final und hat die erste Medaille seit 60 Jahren (WM-Bronze) bereits auf sicher – ist der Mannschaft im Vergleich mit dem Gastgeber alles zuzutrauen. «Es gibt nichts Geileres, als am Sonntagabend in diesem Stadion den WM-Final zu bestreiten», sagte Denis Hollenstein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.