Zum Hauptinhalt springen

Viel Moral, viel Wildwuchs

Die Schweiz hat an der Weltmeisterschaft den ersten Dreipunktesieg realisiert: Nach viel Auf und Ab bezwang das Team von Patrick Fischer Lettland 5:4. Definitiv nicht zum Team stossen wird Verteidiger Roman Josi.

Als Patrick Fischer im Eispalast von Moskau der Achterbahn entsteigt, sagt er: «Eigentlich müsste jede Begegnung mit Schweizer Beteiligung ausverkauft sein. Wir bieten viel Spektakel. Aber natürlich wäre mir ein souveräner Sieg lieber gewesen.»5692 Zuschauer waren zuvor im Ice Palace Zeugen einer Partie mit ungemein vielen Hochs und Tiefs auf beiden Seiten.

Am Ende setzte sich die Schweiz gegen Lettland 5:4 durch. Und wie tags zuvor gegen Dänemark erzielte Eric Blum den goldenen Treffer. In der 59. Minute bezwang er den lettischen Torhüter Edgars Masalskis aus der Ferne. Ein «Gurkenschuss» sei es gewesen, meinte der Verteidiger des SC Bern mit einem Grinsen, «die Scheibe war zu weit vorne. Aber das ist mir jetzt so was von egal.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.