Zum Hauptinhalt springen

Unnötiger Umweg

Langenthal bezwingt die GCK Lions in der Verlängerung mit 4:3. Zwei Mal schien es, als wäre der Sieg der Oberaargauer bereits sichergestellt. Der SCL liess den Gegner aber jeweils herankommen und musste für den Sieg letztlich gar Überzeit leisten.

Leroy Ryser
Das erste Tor auf dem Weg zum Sieg: Philipp Rytz bringt Langenthal 1:0 in Führung.
Das erste Tor auf dem Weg zum Sieg: Philipp Rytz bringt Langenthal 1:0 in Führung.
Leroy Ryser

Am Dienstagabend gab es nach 20 Minuten nur noch eine Frage zu beantworten: Lässt sich der SC Langenthal von seinem Kurs noch einmal abbringen? Schon gegen Winterthur hatten sich die Langenthaler nach einem guten ersten Abschnitt unnötig eine Zwischenbaisse erlaubt.

Ähnlich wie im vergangenen Heimspiel agierten die Langenthaler auch am Dienstag zu Beginn dominant, spielbestimmend und erfolgreich. Schon in der 4. Minute erzielte Philipp Rytz das 1:0 in Überzahl, weitere vier Minuten später erhöhte Stefan Tschannen bei einem schnellen Vorstoss über die gleiche Seite auf 2:0. Langenthal hätte danach weiter erhöhen können.

Robin Leblanc traf in der 17. Minute aber nur den Pfosten, eine weitere Minute später scheiterte auch Silvan Hess, als dieser von Patrick Schommer mit einem Querpass bedient wurde. Nach 20 Minuten hatte der SCL eindeutig Kurs auf drei Punkte genommen und niemand sah eine mögliche Antwort auf die Frage, wie die GCK Lions den Favoriten davon noch abbringen sollten.

Erneutes Mitteldrittel-Tief

Scheinbar hatte der SCL aus dem Winterthur-Spiel aber nicht viel gelernt, denn erneut kam im zweiten Drittel ein sanfter Einbruch. Langenthal war nicht gleich zielstrebig, liess die Zügel schleifen und war dadurch in der Offensive nicht mehr ganz so präsent wie zuvor. Die GCK Lions nutzten das aus; in der 28. Minute dribbelte sich Mark Lazarevs zwischen Philip Ahlström und Mike Völlmin hindurch und erzielte das Anschlusstor für die Zürcher. Pascal Pelletier hätte nach einem Foul von Mike Völlmin, der zu einem Penalty führte, sogar noch ausgleichen können.

Im Gegensatz zum Sonntagsspiel gegen Winterthur blieb die deutliche Steigerung im dritten Abschnitt dann aber auch noch aus. Langenthal war zwar bemüht und hatte durchaus Chancen, die Partie zu entscheiden. GCK-Torhüter Daniel Guntern zeigte sich aber von seiner besten Seite und hielt die Partie bis zum Schluss offen. Selbst als Brent Kelly seinen Sturmpartner Stefan Tschannen mit einem Querpass brillant in Szene setzte, blieb der nach dem 0:2 eingewechselte GCK-Hüter standhaft (55.). Auch im Eins-gegen-eins mit Nico Dünner parierte er in derselben Minute.

Vermeintliche Entscheidung

Derweil hätten die Gastgeber zwei Mal den Ausgleich erzielen können. Pascal Ulmann (42.) und Mark Lazarevs (51.) schossen aus guten Positionen die Scheibe aber nur an die Latte, danach krönte Langenthals Nico Dünner seine starke Leistung mit dem Tor zum 3:1.

Erneut sah es nicht im Geringsten danach aus, als könnten die Lions auf diesen Rückstand eine Antwort finden – und doch taten sie es. In einer doppelten Überzahlsituation erzielten sie den Anschluss- und in einfacher Überzahl den Ausgleichstreffer. Die überraschende Effizienz und ein starker Daniel Guntern führten zur Verlängerung, in der beide Teams die Partie hätten entscheiden können. Es war dann Dario Kummer, der nach einem herausragenden Tschannen-Querpass den Sieg doch noch besiegelte.

Damit kommen die Langenthal mit einem Punktverlust, aber immerhin ohne Niederlage davon. Bereits im heutigen Heimspiel gegen Visp können sie diesen Ausrutscher korrigieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch