Zum Hauptinhalt springen

SCL Tigers wie verwandelt

Mit dem dritten Sieg in Serie geben die SCL Tigers die rote Laterne im NLA-Eishockey ab. Am Samstag bezwangen die Emmentaler Leader Gottéron 5:2.

Für einmal verpasst der Tigers-Topscorer den Torerfolg: Chris DiDomenico schiesst vorbei.
Für einmal verpasst der Tigers-Topscorer den Torerfolg: Chris DiDomenico schiesst vorbei.
Keystone
Die Emmentaler rangen den Tabellenführer wortwörtlich nieder: Sandro Moggi kämpft mit Fribourgs Yannick Rathgeb.
Die Emmentaler rangen den Tabellenführer wortwörtlich nieder: Sandro Moggi kämpft mit Fribourgs Yannick Rathgeb.
Keystone
Am Ende setzte sich der wackere Aufsteiger souverän mit 5:2 durch.
Am Ende setzte sich der wackere Aufsteiger souverän mit 5:2 durch.
Keystone
1 / 5

Wie verwandelt sind die SCL Tigers seit einer Woche. Sie spielen sauber in der Abwehr, sind effizient im Abschluss, brillieren im Powerplay. Und sie gewinnen Spiele. Nach Ambri-Piotta und Biel wurde am Samstag Gottéron gerupft – der Leader der NLA.

Dabei habe man gar nicht so viel geändert, sagte Yannick-Lennart Albrecht nach dem 5:2-Sieg gegen die Freiburger. «Der Puck läuft momentan für uns.» Nicht unverdient allerdings, die Tigers spielten eigentlich fast in allen Partien mit dem Gegner auf Augenhöhe und einige Male wurde nach verlorenen Spielen vom fehlenden Wettkampfglück geschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.