Tigers: Führung verspielt, Captain verletzt

Vom 3:0 zum 3:4 nach Verlängerung – die SCL Tigers müssen sich zum Saisonauftakt gegen die ZSC Lions mit einem Punktgewinn begnügen. Captain Pascal Berger fällt mit einem Schlüsselbeinbruch sechs Wochen aus.

  • loading indicator
Philipp Rindlisbacher

So könnte die 500'000-Franken-Frage in einer Quizshow lauten: Wann gewannen die SCL Tigers in der NLA letztmals ihr Startspiel? Es war vor 13 Jahren; am 17. September 2004 hatten die Langnauer in der Ilfishalle gegen Rapperswil-Jona 3:2 gesiegt. Am Freitag hätte die Geschichte im Duell mit den ZSC Lions umgeschrieben werden können, werden müssen!

Die 5519 Zuschauer in der Ilfishalle realisierten innert knapp zweieinhalb Stunden, was sie in den Frühlings- und Sommermonaten verpasst hatten. Das Drehbuch zum Saisonauftakt geizte mit Dramatik nicht. Vom 3:0 zum 3:3, ein verschossener Tigers-Penalty in der Endphase des dritten Drittels, zuhauf vergebene Hochkaräter in der Verlängerung – bis Kevin Klein einen Konter zum glücklichen 4:3-Erfolg der Gäste vollendete und der Langnauer Party damit den Strom abstellte.

Die Antwort der Ausländer

Typisch Tigers, liesse sich bilanzieren. Schliesslich hatten die Langnauer in den letzten Spielzeiten wiederholt komfortable Führungen aus den Händen ge­geben. Allerdings täte man ihnen mit diesem Urteil Unrecht. Das Heimteam zeigte eine mehr als ordentliche Darbietung.

«Wäre mir vor dem Spiel diese Leistung und der Punktgewinn angeboten worden, hätte ich kaum abgelehnt», meinte Trainer Heinz Ehlers. Aufgrund des Spielverlaufs sei die Niederlage extrem ärgerlich, «aber es ist unmöglich, die Lions 60 Minuten lang vor dem eigenen Tor fern zu halten. Ich bin sehr enttäuscht, habe aber viele gute Dinge gesehen.»

Zuletzt war die Langnauer Offensivabteilung aufgrund der geringen Torausbeute in den Testspielen getadelt worden, im Zentrum der Kritik standen die Aus­länder. Diese reagierten auf ihre Weise: Nach viereinhalb Minuten passte Ville Koistinen in Überzahl auf seinen finnischen Landsmann Eero Elo, welcher per abgelenkten Direktschuss das 1:0 erzielte.

Bei Spielmitte mischte sich mit Antti Erkinjuntti der dritte Tigers-Finne ins Geschehen ein. Von Koistinen angespielt, lancierte er Elo, der im Fallen seinen zweiten Treffer buchte. Nun waren die Finnen trotz fehlender Sauna in der Ilfishallen-Garderobe heissgelaufen; Koistinen bediente Erkinjuntti magistral, nach 34 Minuten lag das Heimteam verdientermassen 3:0 in Führung. Das nordländische Trio glänzte mit Taten, aber weniger mit (Achtung abgedroschenes Klischee) Worten. Elo und Erkinjuntti zogen es nach Spielschluss jedenfalls vor, zu schweigen.

Die Ansage des Antreibers

Unbeschwert und unnachgiebig hatten die Emmentaler begonnen. Es war lange Zeit ein erfrischender Auftritt des Heimteams, welches vorab im Startdrittel einige gute Möglichkeiten ausliess und mit einem Pfostenschuss Nils Bergers etwas Pech bekundete.

Zum Meisterschaftsauftakt jedoch zeigte sich auch, wie fragil das Langnauer Konstrukt zuweilen eben immer noch ist. In der Schlussphase des Mittelabschnitts verkürzten die Gäste innerhalb von 57 Sekunden quasi aus dem Nichts auf 2:3, die Treffer sollten den Charakter der Partie fundamental verändern.

Das Heimteam verlor Leichtigkeit und Stilsicherheit. «Weil es uns im Spiel nach vorne so gut lief, begannen einige, offensiv zu verteidigen und zu ­spekulieren», kritisierte Ehlers, welcher sein Personal von der Bande aus unübersehbar antrieb. «Da müssen wir künftig cooler bleiben.»

Bereits am Samstag (19.45 Uhr) gastieren die Langnauer in Biel, neben dem leicht angeschlagenen Verteidiger Flurin Randegger wird auch Pascal Berger nicht mittun können.

Im zweiten Drittel des ersten Meisterschaftsspiels gegen die ZSC Lions fällt Pascal Berger nach einem Check verletzungsbedingt aus.

Die SCL Tigers wünschen Pascal Berger eine gute Genesung und hoffen ihn bald wieder zurück auf dem Eis zu sehen.

Der Captain klagte nach einem Check über heftige Schulterbeschwerden. Untersuchungen in der Garderobe ergaben laut der Clubleitung, dass sich Langnaus Schlüsselspieler das Schlüsselbein gebrochen hat. Er wird bereits morgen Samstag operiert und muss rund sechs Wochen pausieren. «Er ist unser Captain und ein zentrales Element in unserem System. Sein Ausfall ist ein Desaster», sagte Ehlers.

Gegen die ZSC Lions wiederum haben die Tigers nunmehr die sieben letzten Heimspiele verloren. Wann sie letztmals reüssierten? So könnte die Millionenfrage in einer Quizshow lauten. Es war am 22. Dezember 2012.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt