Zum Hauptinhalt springen

Sternstunde des Emmentaler Dorfklubs

Heute vor 40 Jahren wurde der SC Langnau zum ersten und einzigen Mal Schweizer Eishockeymeister. 18 von 22 Spielern wuchsen in der Gemeinde auf, am Werk waren fast lauter Amateure. Die Helden von damals schwelgen in Erinnerungen.

Hoch soll er leben: Die Langnauer Meisterhelden schultern Edi Grubauer, einen der Baumeister des Erfolgs. Als Berner war der Goalie einer von nur vier Auswärtigen im Team.
Hoch soll er leben: Die Langnauer Meisterhelden schultern Edi Grubauer, einen der Baumeister des Erfolgs. Als Berner war der Goalie einer von nur vier Auswärtigen im Team.
Hans Wüthrich
Präsidialer Glückwunsch: Der Klubvorsitzende Anton Stadelmann übergibt der Meisterequipe Blumen.
Präsidialer Glückwunsch: Der Klubvorsitzende Anton Stadelmann übergibt der Meisterequipe Blumen.
Hans Wüthrich
Torgarant: Flügel­flitzer Jürg Berger trifft im entscheidenden Spiel gegen Biel zweimal.
Torgarant: Flügel­flitzer Jürg Berger trifft im entscheidenden Spiel gegen Biel zweimal.
Hans Wüthrich
1 / 4

40 Jahre sind vergangen. Am 2. März 1976 bezwang der SC Langnau in der 28. und letzten Runde Biel 6:3. 5878 Zuschauer waren in der damals neuen und ausverkauften Ilfishalle zugegen, sie feierten den ersten und einzigen Meistertitel der Emmentaler. «Wir waren die armen Buuregiele vom Land, keiner verdiente mehr als 1000 Franken im Monat. Und doch düpierten die reichen Städter von Bern und Biel», erzählt Meisterstürmer Alfred Bohren. Der SC Langnau war ein Dorfklub, es spielte eine Dorfmannschaft: Von 22 Akteuren waren 4 nicht in Langnau aufgewachsen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.