Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sportchef Salis erklärt die ZSC-Krise

Hängende Köpfe bei den Lions: Die Vorstellung bei der 0:4-Niederlage am letzten Samstag in Biel ist in offensiver Hinsicht bedenklich schwach gewesen – wie so oft in dieser Saison.
Die wenigen Chancen werden nicht genutzt. Die mangelnde Effizienz vor dem gegnerischen Tor ist die Hauptschwäche der Löwen. Selbst Topskorer Jeff Tambellini trifft nicht mehr und scheitert. In diesem Duell bleibt Biels Goalie Reto Berra der Sieger.
Doch wer keine Tore schiesst, kann auch nicht gewinnen. Das frustriert den ZSC und ermutigt den Gegner. Vor allem das Powerplay der Löwen ist katastrophal. Auch Rückkehrer Severin Blindenbacher (l.) hat das Manko im Überzahlspiel noch nicht beseitigen können.
1 / 12

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin