Zum Hauptinhalt springen

Simics Traumdebüt – Nationalteam mit 4:2-Sieg im Prestige-Duell

Die Schweiz gewinnt das erste Prospect Game gegen Deutschland. Für die vier Tore sorgen vier Neulinge.

Marcel Allemann
Am Schluss setzen sich die Schweizer gegen Deutschland 4:2 durch. Hier im Bild: Justin Sigrist (links) im Zweikampf mit Deutschlands Maximilian Daubner. Der ZSC-Stürmer markiert in seinem Debüt das vierte Tor für die Schweizer.
Am Schluss setzen sich die Schweizer gegen Deutschland 4:2 durch. Hier im Bild: Justin Sigrist (links) im Zweikampf mit Deutschlands Maximilian Daubner. Der ZSC-Stürmer markiert in seinem Debüt das vierte Tor für die Schweizer.
Gian Ehrenzeller, Keystone
ZSC-Stürmer Axel Simic trifft ebenfalls bei seinem Debüt. Der Schweizer schiesst das 2:1
ZSC-Stürmer Axel Simic trifft ebenfalls bei seinem Debüt. Der Schweizer schiesst das 2:1
Gian Ehrenzeller, Keystone
Auch Yannick Zehnder bejubelt sein erstes Tor im Schweizer Dress. Der EVZ-Stürmer trifft zum 3:1.
Auch Yannick Zehnder bejubelt sein erstes Tor im Schweizer Dress. Der EVZ-Stürmer trifft zum 3:1.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Zuvor hatte Lucas Dumont mit seinem Treffer im ersten Drittel Deutschland in Führung gebracht.
Zuvor hatte Lucas Dumont mit seinem Treffer im ersten Drittel Deutschland in Führung gebracht.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 6

Besser kann ein Länderspiel-Debüt eigentlich nicht verlaufen. Die jungen Schweizer mit ihren acht Neulingen starteten gegen die jungen Deutschen mit sieben Neulingen zwar sehr nervös, leisteten sich im ersten Drittel eine Strafenflut und gerieten mit 0:1 in Rückstand. Doch dann übernahm Axel Simic das Kommando. Zunächst (23.) bereitete der seit dieser Saison für die ZSC Lions spielende Freiburger mit einem schönen Querpass das 1:1 und erste Nati-Tor von Valentin Nussbaumer vor. Und sechs Minuten später doppelte der 21-jährige Stürmer nach und kam ebenfalls zu seinem ersten Länderspiel-Treffer. Es war frech, wie Simic ein leichtes Zögern des deutschen Verteidigers Leon Hüttl eiskalt ausnützte.

Deshalb versteht sich von selbst, dass Simic als Mann der Wende, der auffälligste der acht Schweizer Debütanten war. Schön ist aber auch die Geschichte seines Linienpartners Nussbaumer. Der 19-jährige Jurassier war der Schweizer Topskorer an der vergangenen U-20-WM. Nach seiner Rückkehr im Januar zum EHC Biel hat er in den bisherigen acht Spielen noch nicht getroffen. Aber mit dem Schweizer Kreuz auf der Brust klappt es wieder.

Die junge Garde macht Druck

Auch Yannick Zehnder (nach herrlicher Vorarbeit seines Zuger Teamkollegen Sven Leuenberger – auch er ein Neuling) und Justin Sigrist (ins leere Tor) kamen als Debütanten noch zu ihren ersten Toren im Dress der A-Nati. Es lässt sich nach diesem 4:2:-Sieg daher mit Freude festhalten: Die junge Garde macht Druck auf die arrivierteren Nationalspieler.

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch