Zum Hauptinhalt springen

SCL Tigers vergeben gegen die ZSC Lions einen 1:3-Vorsprung

Mathias Seger führte die Lions nach einem 1:3-Rückstand gegen den NLA-Vorletzten SCL Tigers zum 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen. Im «Shootout» vollzogen Ambühl und Monnet mit ihren erfolgreichen Abschlüssen endgültig die Wende.

Enttäuschung bei den Tigers nach dem Spiel.
Enttäuschung bei den Tigers nach dem Spiel.
Keystone
Der Zürcher Andres Ambühl stoppt den Tiger Kurtis McLean.
Der Zürcher Andres Ambühl stoppt den Tiger Kurtis McLean.
Keystone
Claudio Moggi von den SCL Tigers kämpft mit Andres Ambühl.
Claudio Moggi von den SCL Tigers kämpft mit Andres Ambühl.
Keystone
1 / 6

Dank eines Kraftakts des Captains endete «Berner Woche» aus ZSC-Sicht nicht desaströs. Nachdem die Lions der Reihe nach von Biel (2:5) und dem SCB (2:3) durchgereicht worden waren, erzwang Seger mit zwei Toren im letzten Drittel eine (torlose) Overtime und ebnete den Umweg zum dringend benötigten Zusatzpunkt im Penaltyschiessen.

Der Blick auf das Ranking der «Special-Teams» lohnt sich für die Zürcher auch nach dem späten Umschwung nicht. In Überzahl treten sie regelmässig noch gehemmter auf als bei gleichem Bestand. Selbst gegen die bescheidenen Emmentaler manövrierte sich das Team mit den schwächsten Powerplay-Werten wegen des Shorthanders von McLean in eine weitere prekäre Situation.

Den Tiefpunkt im Spiel der Lions nahm das verärgerte Publikum nicht mehr einfach nur lethargisch hin. Jeder weitere Fehlpass löste grelle Pfiffe aus. Das gereizte Umfeld bewirkte eine überraschend heftige Reaktion der zuvor enttäuschenden und öffentlich praktisch «entwertete» Belegschaft im Rink.

Telegramm

ZSC Lions - SCL Tigers 4:3 (1:1, 0:2, 2:0, 0:0) n.P.

Hallenstadion. - 7353 Zuschauer. - SR Popovic, Abegglen/Schmid. - Tore: 6. Down (Tambellini) 1:0. 16. Popovic (Pelletier, Stettler/Ausschlüsse Bühler, Tambellini) 1:1. 23. Rexha (Gerber, Leblanc) 1:2. 27. McLean (Rytz, Pelletier/Ausschluss Lindemann!) 1:3. 47. Seger (Kenins) 2:3. 54. Seger (Schommer, Geering) 3:3. - Penaltyschiessen: Polak -, Pittis -; McLean -, Tambellini -; Moser -, Ambühl 1:0; Pelletier 1:1, Monnet 2:1; Bucher -. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen den ZSC, 5mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Tambellini; McLean.

ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Geering; McCarthy, Seger; Gobbi, Schnyder; Down, Cunti, Tambellini; Bastl, Pittis, Monnet; Bärtschi, Ambühl, Kenins; Bühler, Schäppi, Schommer.

SCL Tigers: Leimbacher; Popovic, Rytz; Reber, Lindemann; Stettler, Lardi; Schilt, Moser; Di Pietro, McLean, Pelletier; Moser, Haas, Polak; Genazzi, Claudio Moggi, Bucher; Leblanc, Gerber, Rexha.

Bemerkungen: ZSC ohne Murphy (überzählig), Breitbach (verletzt), Ryser, Camperchioli (beide GC), SCL ohne Esche (überzählig), Lüthi, Sandro Moggi, Gustafsson, Neff (alle verletzt). 4. Tor von Di Pietro wegen Torhüterbehinderung annulliert. Blindenbacher im letzten Drittel verletzt ausgeschieden.

si/met

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch