SCL Tigers: Seit acht Jahren die gleiche Leier

Die SCL Tigers verlieren bei den ZSC Lions 1:4 – die Langnauer haben ihre Playoff-Chancen verspielt. Es gibt aber Neuigkeiten betreffend des Kaders für die nächste Saison: Stürmer Sven Lindemann hat nun doch einen neuen Vertrag unterschrieben.

  • loading indicator
Philipp Rindlisbacher

Wie viele Langnauer hätten im Team der ZSC Lions einen Stammplatz? Und: Welcher Zürcher Stürmer würde bei den SCL Tigers nicht in der ersten Angriffsformation spielen? Diese Fragen sind berechtigt – was nichts mit Despektierlichkeit gegenüber den Emmentalern zu tun hat. Des Leaders Equipe ist jener des Aufsteigers deutlich überlegen – zumindest auf dem Papier.

Und weil gestern mit Martin Stettler, Ville Koistinen und Anton Gustafsson drei Leistungsträger angeschlagen fehlen, wurde die Aufgabe für die Tigers beinahe zur «Mission Impossible». Trotz ansprechender Leistung unterlag die Equipe von Trainer Benoît Laporte dem Qualifikationssieger 1:4. Es handelte sich um die 14. Niederlage in Serie im Hallenstadion, seit dem letzten Triumph sind exakt acht Jahre vergangenen.

Die Playoffs werden die Tigers verpassen, nächsten Donnerstag in die Platzierungsrunde (Plätze 9 bis 12) starten. «Gegen die Lions fehlt uns oft der Mut. Wir müssten noch frecher aufspielen», meinte Angreifer Claudio Moggi, der beim letzten Sieg im Februar 2008 schon dabei gewesen war.

Ciaccios Ausflug

Selbstvertrauen ist im Sport ein eminent wichtiges Gut. Nach den Erfolgen gegen Zug und Davos trat der Aufsteiger zunächst denn auch mit breiter Brust an. 20 Sekunden dauerte es, da lagen die Gäste bereits in Führung. Kyle Wilson traf bei erster Gelegenheit, er war vom hinter dem Gehäuse postierten Thomas Nüssli freigespielt worden.

Zu Beginn hielten die Emmentaler gut mit; nach rund zehn Minuten aber begann das Heimteam das Geschehen zu dominieren, es erspielte sich in der Folge ein klares Chancenplus, war läuferisch überlegen. Weil zwei Zürcher Treffer aberkannt wurden, sich der Favorit nicht eben effizient zeigte und Langnau geschickt verteidigte, stand es jedoch fast bis zur Spielmitte 1:1.

«Wir spielten lange so, wie ich das erwartet hatte», meinte Trainer Laporte, der primär mit zwei Szenen haderte. In der 26. Minute war Kevin Clark alleine auf Niklas Schlegel losgelaufen. Er fand im ZSC-Goalietalent allerdings seinen Meister. Kurz darauf fuhr Tigers-Keeper Damiano ­Ciaccio aus seinem Tor hinaus, um eine Zürcher Chance zu vereiteln.

Er spedierte die Scheibe aber just auf die Stockschaufel Pius Suters, der unbehindert einschieben konnte (29.). Nach dem 1:3 (102 Sekunden später) war die Partie quasi entschieden. «Wir hörten dann unverständlicherweise auf, richtig Hockey zu spielen, was sich auf die Disziplin auswirkte», kritisierte Laporte.

Kehrtwende bei Lindemann

Aus Sicht der Tigers sorgte die Linie um Wilson, Tobias Bucher und Kevin Clark noch für am meisten Torgefahr. Clark mag nicht die Präsenz eines Chris ­DiDomenico haben, mit 18 Toren aber ist er der treffsicherste Tigers-Akteur. Ambri-Piotta soll am Kanadier, dessen Vertrag ausläuft, interessiert sein.

Die Tigers können sich eine Fortsetzung der Zusammenarbeit vorstellen, «bei der Besetzung der letzten zwei Ausländerpositionen aber haben wir keine Eile», sagt Sportchef Jörg Reber. Sicher in Langnau bleiben wird Sven Lindemann. Noch vor Wochenfrist hatte der 37-Jährige gegenüber dieser Zeitung festgehalten, dass er nicht mit einem Angebot rechne und sich nach Alternativen umsehe – was bei einigen Anhängern Unmut und Verwunderung auslöste.

Dem Vernehmen nach aber unterzeichnete der Bündner, welcher zu den Publikumslieblingen zählt und Assistenzcaptain ist, am Montag doch noch einen neuen Kontrakt. Die offizielle Bestätigung dürfte bald folgen.

Zum Abschluss der Qualifikation spielen die Tigers am Freitag und Samstag zweimal gegen Kloten. 6 Punkte beträgt die Differenz zu Platz 10, der nach der Platzierungsrunde mit dem Ligaerhalt einherginge. «Nun hat jedes Spiel Finalcharakter», sagte Claudio Moggi.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt