Zum Hauptinhalt springen

Schrumpfkur in Kloten

Die Führung der Flyers äussert sich erstmals zu ihren Sparplänen. Sie will lokale Besitzer, 5 Millionen Franken sparen und das Team verjüngen.

Vorzeitiger Abgang wie im Playoff? Bei den Flyers denken sie auch über Vertragsauflösungen nach.
Vorzeitiger Abgang wie im Playoff? Bei den Flyers denken sie auch über Vertragsauflösungen nach.
Patrick B. Kraemer, Keystone

Nachdem am Wochenende die kanadischen Flyers-Besitzer publik gemacht hatten, dass sie den Zürcher Eishockeyclub schnellstmöglich verkaufen wollen, informierte heute Nachmittag auch die Geschäftsstelle in Kloten. CEO Matthias Berner bekräftigte, man werde alles tun, um die Flyers in Kloten zu halten und auch nächste Saison in der NLA. Tiefgreifende Massnahmen schloss er allerdings nicht aus. Das Budget soll um 5 Millionen Franken gesenkt werden, es drohen Spielerverkäufe und Lohnkürzungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.