Zum Hauptinhalt springen

Schaulaufen auf der Überholspur

Aus dem Kampf der Kulturen geht ein klarer Sieger hervor: Kanada gewinnt den Final gegen Russland 6:1 und holt seinen 25. Weltmeistertitel.

Der verdiente WM-Titel: Kanada lässt auch im Final dem Gegner keine Chance und fegt die Russen mit 6:1 vom Eis. Das erste WM-Gold seit 2007 ist Tatsache für die Nordamerikaner.
Der verdiente WM-Titel: Kanada lässt auch im Final dem Gegner keine Chance und fegt die Russen mit 6:1 vom Eis. Das erste WM-Gold seit 2007 ist Tatsache für die Nordamerikaner.
Keystone
Verbandspräsident René Fasel übergibt Captain Sidney Crosby den Pott. Der Superstar hat jetzt auch das Triple (Stanley Cup, Olympiasieg und WM-Gold) geschafft.
Verbandspräsident René Fasel übergibt Captain Sidney Crosby den Pott. Der Superstar hat jetzt auch das Triple (Stanley Cup, Olympiasieg und WM-Gold) geschafft.
Keystone
Jewgeni Malkin (r.) schiesst wenigstens den Ehrentreffer der Sbornaja. Der NHL-Star ist bemüht, aber wie Alexander Owetschkin gelingt ihm wenig. Team Canada ist an diesem Turnier für jede Mannschaft zu stark.
Jewgeni Malkin (r.) schiesst wenigstens den Ehrentreffer der Sbornaja. Der NHL-Star ist bemüht, aber wie Alexander Owetschkin gelingt ihm wenig. Team Canada ist an diesem Turnier für jede Mannschaft zu stark.
Keystone
1 / 12

Kanada gegen Russland – das ist seit Jahrzehnten der Kampf der Titanen und der prägenden Kulturen im Welteishockey. Konnte überhaupt etwas höher sein als die Erwartungshaltung an diesen Klassiker im WM-Final? Ja, nämlich das Tempo, welches die Rivalen im ersten Drittel anschlugen.

Die Startminuten wurden zum erhofften Genuss für Eishockeyliebhaber: Die Kanadier entwickelten mit vier Linien Druck, kreierten Chancen, liefen mit bemerkenswertem Einsatz nach vorne und zurück, derweil sich die Russen primär dem Mittel der zügig vorgetragenen Gegenstösse bedienten. Je länger die Partie dauerte, desto häufiger wechselte Kanada auf die Überholspur. Das Team von Todd McLellan demontierte Russland 6:1 und gewann den ersten Weltmeistertitel seit 2007, den 25. insgesamt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.