Zum Hauptinhalt springen

SCB gewinnt gegen Kloten 3:1

Der SCB bezwingt Kloten auswärts 3:1 und weitete seine Siegserie auf sechs Runden aus. Im Zentrum steht Torhüter Marco Bührer - der 33-Jährige erreicht eine spezielle NLA-Marke.

Kloten Flyers Stürmer Raffaele Sannitz, Mitte, gegen SC Bern Torhüter Marco Bührer, links.
Kloten Flyers Stürmer Raffaele Sannitz, Mitte, gegen SC Bern Torhüter Marco Bührer, links.
Keystone
SC Bern Torhüter Marco Bührer während dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem SC Bern.
SC Bern Torhüter Marco Bührer während dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem SC Bern.
Keystone
Kloten Flyers Stürmer Denis Hollenstein, rechts, gegen SC Bern Verteidiger Geoff Kinrade, links.
Kloten Flyers Stürmer Denis Hollenstein, rechts, gegen SC Bern Verteidiger Geoff Kinrade, links.
Keystone
1 / 7

Marco Bührer neuer NLA-Rekordhalter Nur einen weiteren Höhepunkt gestand Kloten dem SCB nicht zu. Mit seinem 1:2 in der 58. Minute verhinderte Samuel Walser einen vierten Shutout von Marco Bührer in Folge kurz vor Schluss. Nach exakt 269 Minuten und neun Sekunden endete damit die Serie Bührers - die 14-jährige NLA-Rekordmarke des früheren Lugano-Keepers pulverisierte der Top-Goalie regelrecht.

Der Playoff-Auftakt ist am 2. März terminiert. Der SCB hätte aktuell wohl nichts gegen eine Vorverlegung der "Crunch Time" einzuwenden. In Kloten trat der Vorjahres-Finalist in jeglicher Beziehung schnörkellos auf - und nötigenfalls auch mit der im Playoff üblichen Härte auf. Nach einem (harmlosen) Rempler Walsers gegen Rekordhalter Bührer verprügelte der SCB-Verteidiger Travis Roche den Flyer im Stile eine Schwergewichts-Boxers.

Die Gastgeber begegneten dem Leader nicht nur in der Szene mit Roche mehrheitlich nicht auf Augenhöhe. In der Offensive fehlte die Durchschlagskraft weitgehend. Hektik kam erst in der Schlussphase nach Walsers Treffer auf, bis Topskorer Ritchie den Puck ins leere Tor schob - Rüeger hatte seinen Posten wenige Sekunden zuvor geräumt, im Frühling übrigens wird sich der 39-Jährige vollends zurückziehen.

si/mas

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch