Zum Hauptinhalt springen

Ohne Mark Streit an die A-WM

Die Schweizer Nati muss an der A-WM in der Slowakei ohne den 33-jährigen Berner NHL-Profi auskommen. Dies teilte dessen Agent Doug Honegger Nationaltrainer Sean Simpson mit.

«Bad news»: Die NY Islanders haben verlauten lassen, dass Mark Streit in der Regular Season nicht mehr zum Einsatz kommen wird.
«Bad news»: Die NY Islanders haben verlauten lassen, dass Mark Streit in der Regular Season nicht mehr zum Einsatz kommen wird.

In den vergangenen Wochen hatte Streit in verschiedenen Schweizer Medien seine Bereitschaft signalisiert, der Schweiz an der WM zur Verfügung zu stehen. Der Berner Verteidiger war auch in regelmässigem Kontakt mit Simpson; in dieser Woche haben sie zweimal miteinander telefoniert.

Nun haben sich Streits Hoffnungen auf einen Ernstkampf in der laufenden Saison zerschlagen. Wie die Franchise mitteilte, wird der Berner, der in der Vorbereitung auf die Saison eine Schulterverletzung erlitten hatten, aus medizinischen Gründen kein Spiel mehr in der Regular Season für die Islanders bestreiten. Und da das Team aus Uniondale die Playoffs sehr wahrscheinlich verpassen wird, bleibt der Schweizer in der aktuellen Spielzeit, die für die Islanders wohl am 9. April endet, ohne Meisterschafts-Einsatz.

Keine Überraschung

«Das ist zwar enttäuschend für uns und auch für ihn. Aber es ist keine grosse Überraschung», sagte Simpson. Bei einem Spieler, der so viel verdiene, hätten das die Islanders so machen müssen. Dass er ohne einen Einsatz mit den Islanders für die Schweiz spiele, gehe vom Geschäft her nicht.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch