Zum Hauptinhalt springen

Neuer SCB-Trainer: «Ich will unvoreingenommen anfangen»

Nun ist es offiziell: Der finnische Nationaltrainer Kari Jalonen wird beim Schweizer Meister Nachfolger Lars Leuenbergers. «Ein neues Land, eine neue Liga, eine unbekannte Spielermentalität – das spornt mich an», sagt Jalonen.

Der Kanadier Nicolas Thibaudeau spielte fünf Jahre bei Rapperswil und wechselte 2015 zum EV Zug. Zuletzt spielte er in der NLB beim EHC Visp. Bis Ende Saison 2016/17 stösst er nun zum SC Bern. (28.2.2017)
Der Kanadier Nicolas Thibaudeau spielte fünf Jahre bei Rapperswil und wechselte 2015 zum EV Zug. Zuletzt spielte er in der NLB beim EHC Visp. Bis Ende Saison 2016/17 stösst er nun zum SC Bern. (28.2.2017)
Keystone
Kommt bis Saisonende als Absicherung für Leonardo Genoni: Der Kanadier Michael Garnett vom KHL-Klub Medvescak Zagreb (13.2.2017).
Kommt bis Saisonende als Absicherung für Leonardo Genoni: Der Kanadier Michael Garnett vom KHL-Klub Medvescak Zagreb (13.2.2017).
Twitter/@khl4all
Ebenfalls noch offen ist, ob Derek Roy, der den SC Bern mit seinem 3:2-Treffer in Lugano zum Meister schoss, bleibt.
Ebenfalls noch offen ist, ob Derek Roy, der den SC Bern mit seinem 3:2-Treffer in Lugano zum Meister schoss, bleibt.
Keystone
1 / 39

Kari Jalonen tritt beim SC Bern ein schweres Erbe an. Als der 56-Jährige im Februar den Vertrag unterzeichnete, konnte er indes nicht ahnen, dass Lars Leuenberger die Mutzen aus der Krise und letztlich gar zum Meistertitel führen würde. Doch selbst wenn er dies gewusst hätte, wäre die Entscheidung des Finnen kaum anders ausgefallen. Jedenfalls sagt er am Telefon, er kenne zwar das Phänomen, dass es in den europäischen Topligen fast nie gelinge, zweimal hintereinander zu triumphieren, aber die Ausgangslage habe sich für ihn nicht verändert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.